Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 27.01.2017

Patricia Kopatschinskaja in FinnlandVirtuoses Puzzle

Aufzeichnung aus Helsinki

Die moldawische Geigerin Patricia Kopatschinskaja  (picture alliance / dpa / Oliver Killig)
Patricia Kopatschinskaja spielt an diesem Abend in Helsinki (picture alliance / dpa / Oliver Killig)

Eine extrovertierte Künstlerin tritt an diesem Abend im Musikzentrum Helsinki auf. Die Geigerin Patricia Kopatschinskaja gastiert beim Finnischen RSO mit dem Konzert von György Ligeti. Jukka-Pekka Saraste dirigiert außerdem die 7. Sinfonie von Ludwig van Beethoven.

Sie gehört zu den profiliertesten Violinvirtuosen unserer Zeit, die aus Moldawien stammende Patricia Kopatschinskaja. Besonders häufig tritt sie mit dem griechisch-russischen Dirigenten Teodor Currentzis auf. Eigentlich sollte diese Formation auch in Finnlands Hauptstadt Helsinki gastieren an diesem Hochwinterabend, doch für Currentzis ist kurzfristig Jukka-Pekka Saraste eingesprungen, der amtierende Chefdirigent des Kölner WDR-Sinfonieorchesters. Er kennt sich bestens aus beim Sinfonieorchester von YLE, dem Finnischen Radio. Denn Saraste war hier von 1987 über 15 Jahre künstlerischer Leiter. 

Saraste hat sich für einen Beethovenschen Rahmen dieses Konzerts entschieden. Patricia Kopatschinskaja wird das Violinkonzert von György Ligeti spielen, eines ihrer Favoritenstücke, ein besonders farbenreiches, theatralisches und dann auch wieder andächtiges Werk. "Das Violinkonzert von György Ligeti ist vielleicht das spannendste Violinkonzert seit Beethoven. Es ist das Konzert, das ich am liebsten spiele", schreibt die Geigerin auf ihrer Website. Es sei ein kompliziertes und virtuoses Puzzle, das Ligeti da geschrieben habe, meint sie.

Schon deshalb passt also Musik von Beethoven sehr gut zu diesem Violinkonzert. Diejenige Leonorenouvertüre Beethovens eröffnet den Abend, die der Komponist den verschiedenen Fassungen seiner Oper Fidelio hinterhergeschickt hat. Sie trägt zwar die Ordnungszahl 1, ist aber in Wahrheit die dritte der insgesamt vier Ouvertüren zu des Meisters einziger Oper. Am Ende spielen die Finnischen Musikerinnen und Musiker die 7. Sinfonie Beethovens, die vielleicht hellste und unbeschwerteste aus dem Kanon der neun Sinfonien.

Wir übertragen dieses Konzert, das in Helsinki um 18 Uhr Mitteleuropäischer Zeit begonnen hat, direkt am selben Abend.

Musiikkitalo Helsinki
Aufzeichnung vom 27. Januar 2017

Ludwig van Beethoven
Leonorenouvertüre Nr. 1 in C-Dur op. 138

György Ligeti
Konzert für Violine und Orchester

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Patricia Kopatschinskaja, Violine
Finnisches Radio-Symphonie-Orchester
Leitung: Jukka-Pekka Saraste

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur