Seit 13:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 06.06.2015

Parteitag Die LinkeWer wird Fraktionschef?

Moderation: Ute Welty

Podcast abonnieren
Linken-Fraktionschef Gregor Gysi, vor einer roten Wand, sprechend, mit der linken Hand gestikulierend. (imago/stock&people/Rainer Unkel)
Wird mit Spannung erwartet: die Rede des Linken-Fraktionschefs Gregor Gysis auf dem Parteitag (imago/stock&people/Rainer Unkel)

Gysi, Wagenknecht, Bartsch - oder doch jemand anderes? Die Spekulationen um den künftigen Fraktionsvorsitz haben dem Parteitag der Linken im Vorfeld viel Aufmerksamkeit verschafft. Geklärt wird die Frage aber wohl erst mit Gysis Rede am Sonntagnachmittag, meint Sandra Schulz.

Geht er oder bleibt er? Vor dem Parteitag der Linken an diesem Wochenende wird viel spekuliert über die politische Zukunft des 67-jährigen Flaggschiffs der Partei, Gregor Gysi. Erst am Sonntagnachmittag will Gysi verkünden, ob er noch einmal als Fraktionsvorsitzender kandidiert oder ob er den Platz für einen Nachfolger räumt.

"Niemand sagt irgendwas, aber niemand dementiert auch irgendwas", berichtet unsere Korrespondentin Sandra Schulz aus Bielefeld. "Auch die Delegierten, die sind wirklich gespannt."

Bartsch, Renner, van Aken als weitere Alternativen

Offen sei auch, ob Fraktionsvize Sahra Wagenknecht daran festhält, nicht für das Amt der Fraktionsvorsitzenden kandidieren zu wollen: "Wenn Gregor Gysi jetzt gehen sollte, dann könnte es natürlich sein, dass Sahra Wagenknecht sich das Ganze noch einmal anders überlegt."

Als mögliche Gysi-Nachfolger werde auch Dietmar Bartsch genannt, so Schulz weiter. Weitere Alternativen für die Fraktionsspitze seien Martina Renner und Jan van Aken. "Beide haben sich als rhetorisch starke Fachpolitiker profiliert."

Mehr zum Thema:

Linken-Parteitag - Kommt jetzt der Gyxit?
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 04.06.2015)

Interview

Härterer Lockdown"Es fehlt an Eigenverantwortung"
Ein Mann geht am frühen Morgen an der rot illuminierten Oper in Hannover vorbei.  (picture alliance/dpa /Julian Stratenschulte)

Ausgangssperren? Pflicht zu FFP2-Masken? Mehr Homeoffice? Der Epidemiologe Klaus Stöhr begrüßt alles, was Kontakte reduziert. Und er fordert eine Strategie, die für mehr Einsicht in den Sinn der Anti-Corona-Maßnahmen sorgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur