Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 11.06.2017

Parlamentswahl in FrankreichWohl erneut viel Wählerkredit für Macron

Nils Diederich im Gespräch mit Moderator Hanns Ostermann

Podcast abonnieren
In Frankreich wird eine neue Nationalversammlung gewählt - das Bild zeigt Wahlkabinen, in denen Bürger votieren. (AFP / LOIC VENANCE)
In Frankreich wird eine neue Nationalversammlung gewählt (AFP / LOIC VENANCE)

Fünf Wochen nach seiner Wahl zum Präsidenten will Emmanuel Macron die politische Umwälzung in Frankreich fortsetzen: Am Sonntag wählt Frankreich ein neues Parlament. Nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers Nils Diederich hat Macron gute Chancen, gleich im ersten Wahlgang zu überzeugen.

Kurz nach der Präsidentenwahl auch gleich Parlamentswahlen? In Frankreich führt diese zeitliche Nähe meist dazu, dass der neue Staatschef auch gleich eine Mehrheit für sein Programm in der Nationalversammlung bekommt. Für die Kandidaten der Bewegung La République en Marche (Die Republik in Bewegung) von Emmanuel Macron lassen Umfragen sogar einen Durchmarsch erwarten. Der Politikwissenschaftler Nils Diederich hält das für sehr wahrscheinlich:

"In Frankreich ist es üblich gewesen, dass die Wähler dem Präsidenten dann auch in der nachfolgenden Nationalversammlungswahl eine Mehrheit geben und das scheint hier auch der Fall zu sein."

Die Wahl Macrons sei ein deutliches Signal der Wähler an die Rechten, ebenso wie an die Sozialisten, dass sie beide "satt haben", sagte Diederich im Deutschlandfunk Kultur. Damit verbunden sei die Hoffnung auf grundsätzliche Veränderungen. Diederich betonte, dass bei dieser Wahl kaum die konkreten Kandidaten der Parteien eine Rolle spielten, sondern vielmehr das "Gefühl der Wähler, dass sie dem neuen Präsidenten die Chance einräumen sollten, die Veränderungen vorzunehmen, die er angekündigt hat."

Mehr zum Thema

Macron, Merkel und die EU - Neue Einigkeit zwischen Berlin und Paris?
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 10.06.2017)

Ökonom über Macrons Reformpläne - "Frankreich könnte Deutschland bald überholen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.06.2017)

Interview

Internationale KonflikteBeim Dialog niemanden ausgrenzen
Geschäftsmann und Geschäftsfrau beim Handschlag mit Stangen über einem Abgrund (imago images / Ikon Images)

In manchen Regionen der Welt halten Konflikte so lange an, dass die Situation verfahren scheint. Ist Diskussionsbereitschaft kulturell bedingt? Konfliktforscher Hans-Joachim Giessmann erklärt, worauf es ankommt. Die Situation in Deutschland besorgt ihn.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur