Klangkunst, vom 02.10.2009

Von Dirk Specht und Svann Langguth

Die Geschichte des Radios ist untrennbar verbunden mit der Faszination für Stimmen aus dem Jenseits. Mit Radioempfängern, Tonbandgeräten und anderen elektromagnetischen Apparaturen versuchen die Forscher der "Instrumentalen Transkommunikation" paraphysische Wesen aufzuspüren.

Paranoise (Dirk Specht und Svann Langguth)
Paranoise (Dirk Specht und Svann Langguth)

Dirk Specht und Svann Langguth eröffnen mit ihrer Komposition "Paranoise" eine dreiteilige Reihe über radiofone Geisterstimmen. Dabei setzen sie die Geräte der Transkommunikationsforschung als Musikinstrumente ein. Diese Klänge kontrapunktieren sie mit fonetischen Einsprengseln aus den Laboratorien der Forscher.

Komposition und Realisation: Dirk Specht, Svann Langguth
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
Länge: ca. 45'

Dirk Specht, geboren 1968 in Aachen, ist Komponist, Klang- und Medienkünstler. Aktuell arbeitet er u.a. an den Projekten "NooK" und "Frequenzwechsel".

Svann Langguth, geboren 1966 in Talence, arbeitet seit 1985 mit elektroakustischer und synthetischer Klangbeeinflussung. Diverse Einzel- und Zusammenarbeiten.


Anschließend:
"Geisterstimmen I"
Von Ingo Kottkamp und Marcus Gammel