Freistil, vom 15.02.2015, 20:05 Uhr

ParanoiaMythos Bielefeld - Verschwörungstheorien und ihre Geschichte(n)

Von Christian Blees

US-amerikanische Raumfahrer sind nie auf dem Mond gelandet, Paul McCartney kam 1966 bei einem Autounfall ums Leben und bei der Stadt Bielefeld handelt es sich um eine Erfindung der CIA - diese und viele andere obskure Theorien werden nicht zuletzt im Internet massenhaft verbreitet und ausführlich diskutiert.

Astronaut Buzz Edwin Eugene Aldrin (USA) neben der amerikanischen Fahne auf dem Mond während der Mission Apollo 11. (Imago Stock & People)
Hat die Mondlandung nie stattgefunden? Eine Frage, die im Internet auch heute noch diskutiert wird. (Imago Stock & People)

Zweifellos wären nicht nur Bestseller-Autoren wie Dan Brown ("Sakrileg"), sondern wohl unsere gesamte Welt ohne Verschwörungstheorien ärmer - und auch geheimnisloser. Doch Verschwörungstheorien sind keine Erfindungen des 20. Jahrhunderts. Die Sendung geht auf die Ursprünge, Muster und Folgen von Verschwörungstheorien ein und versucht zu ergründen, wo die Grenzen zwischen um Aufklärung bemühten Verschwörungsgläubigen sowie irregeleiteten Paranoikern verlaufen.

Produktion: DLF 2011

Mythos Bielefeld - Verschwörungstheorien und ihre Geschichten (PDF) (178 kB)

Mythos Bielefeld - Verschwörungstheorien und ihre Geschichten (Textversion) (52 kB)

Abonnieren Sie unseren Newsletter!