Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Thema / Archiv | Beitrag vom 18.01.2007

Panikrocker bekommt Literaturpreis

Udo Lindenberg erhält Carl-Zuckmayer-Medaille

Moderation: Holger Hettinger

Rockstar Udo Lindenberg (AP)
Rockstar Udo Lindenberg (AP)

Für seine Verdienste um die deutsche Sprache und das künstlerische Wort wird Udo Lindenberg die Carl-Zuckmayer-Medaille verliehen. Er empfängt den Literaturpreis, den das Land Rheinlandpfalz vergibt, heute Abend aus den Händen von Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) im Mainzer Staatstheater.

Die Preisverleihung findet alljährlich am 18. Januar, dem Todestag Carl Zuckmayers, statt. Unter den früheren Preisträgern finden sich illustre Dichternamen wie Peter Rühmkorf, Martin Walser oder Hilde Domin.

Seit seinem Debütalbum "Daumen im Wind" aus dem Jahr 1972 machte der Mann, für den der Hut mit der breiten Krempe zum Markenzeichen wurde, deutschsprachigen Rock unabhängig von allen Moden populär.

Ulla Meinecke, Sängerin, Autorin und frühere Mitarbeiterin von Lindenberg, schätzt vor allem seine Balladen und lobt seine poetischen Fähigkeiten und "den kleinen Film", den jeder Song von ihm erzähle. Er sei als Künstler mit seinen Liedern auch stets politisch engagiert gewesen. Deutschlandradio Kultur sprach mit Ulla Meinecke über die Preisvergabe. Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch:

Hettinger: Können Sie sich vorstellen, welche Bedeutung ein solcher Preis für die Verdienste um die deutsche Sprache für Udo Lindenberg hat?

Meinecke: Ich bin sicher, dass er sich darüber freut und stolz darauf ist – auch vor dem Hintergrund der Liste der Preisträger mit Rang und Namen.

Hettinger: Passt er da rein?

Meinecke: Auf jeden Fall! Wenn man mal anschaut, was damals in der deutschsprachigen Musik eigentlich möglich war, das erreichte – außer vielleicht Rio Reiser – nicht die Breite. Lindenberg war diesbezüglich der erste echte Impulsgeber. Es klang auch am lässigsten, wie er das gemacht hat – das war eine Riesenleistung. Er hat ein Riesenscheunentor damit aufgemacht.

Sie können das vollständige Gespräch für begrenzte Zeit in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur