Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 02.12.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 14.10.2020

Pandemie-Schutz im historischen VergleichAlles schon mal da gewesen

Philipp Osten im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Foto aus dem Winter 1918/19: Krankenschwestern mit Mundschutz stehen mit Bahren vor Krankenwagen. (imago / Everett Collection)
Auch während der Spanischen Grippe 1918/19 wurde bereits Mundschutz getragen. (imago / Everett Collection)

Sperrstunden, Beherbergungsverbote, Kontaktbeschränkungen: All das ist in der Geschichte der Pandemien nichts Neues, sagt der Medizinhistoriker Philipp Osten. Unsere Corona-Maßnahmen unterscheiden sich kaum vom Seuchenschutz der Kaiserzeit.

Angesichts der Corona-Pandemie wird häufig von "historischen Zeiten" gesprochen, als wäre das, was wir derzeit erleben, etwas noch nie Dagewesenes. Aber neu ist daran nicht viel, nicht einmal die Maßnahmen, die zur Eindämmung der Corona-Pandemie getroffen werden.

Wenn wir dennoch das Gefühl einer historischen Dimension haben, liegt das daran, dass wir es schlicht nicht mehr gewohnt waren, "dass es Krankheiten gibt, gegen die – sagen wir es salopp – kein Kraut gewachsen ist", sagt der Medizinhistoriker Philipp Osten, Direktor am Medizinhistorischen Museum in Hamburg

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Zur Eindämmung der neuen Pandemie müssten wir zudem mit Methoden vorgehen, "die sich von den Seuchenschutzverordnungen der Kaiserzeit nur in Nuancen unterscheiden und von den Pestordnungen der frühen Neuzeit eher graduell", betont Osten. "Denn die Maßnahmen sind ganz ähnlich: Man versucht, die Grenzen zu schließen. Man versucht, die persönliche Freiheit einzuschränken. Man versucht, die Menschen in Quarantäne zu stecken."

Auch Sperrstunden und Beherbergungsverbote gebe es schon sehr lange. Bereits in den Pestordnungen fänden sich diese Maßnahmen, so der Medizinhistoriker. Aber auch bei der Pockenepidemie, die Danzig im Jahr 1833 heimsuchte.

"Da war das dann so, dass man dann Schilder mit der Aufschrift Pockenpest an den Häusern anbrachte, wirklich Polizisten vor die Tür stellte, selbstverständlich alle Festivitäten einstellte, Zusammenkünfte verboten hat, als eine Pockenepidemie auf Danzig zurollte."

Onlineprojekt sammelt Coronazeit-Erinnerungen

Auch im alltagskulturellen Umgang mit Corona sieht Osten Parallelen zu früheren Pandemien: "Da gibt es so – man nannte das apotropäische Zeichen – also Zeichen, um etwas abzuwehren. Neulich fuhr ich neben einem amerikanischen Straßenkreuzer, der hatte an seinem Rückspiegel ein großes Coronavirus hängen." Der Medizinhistoriker vergleicht das mit den Votivgaben früherer Zeit, wo man zum Beispiel kranke Organe abgebildet und in die Kirchen getragen habe.

Bereits im Frühjahr hat das von Osten geleitete Medizinhistorische Museum dazu aufgerufen, Erinnerungsobjekte an die Coronazeit zu sammeln, aufzubewahren oder online im "Coronarchiv" zu teilen: Dort finden sich Videos, Kinderzeichnungen, Alltagsgegenstände wie Kontaktformulare aus der Gastronomie oder Fotos von Schildern, die zum Abstandhalten auffordern. 

Denn trotz aller historischer Parallelen nehme er an, "dass das eine Zeit ist, an die man sich erinnern wird wie an die Cholera in den 1830er-Jahren", sagt Osten.

(uko)

Mehr zum Thema

Geschichte von Pandemien - Die Spanische Grippe und die Parallelen zu Covid-19
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 01.04.2020)

Corona-Epidemie - "Die Suche nach Schuldigen hat eine lange Geschichte"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 01.03.2020)

Spanische Grippe - Wie eine Epidemie Gesellschaften veränderte
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 29.01.2018)

Interview

Impfung gegen CoronaAlles eine Frage der Logistik
Spritzen mit dem neuen Corona-Impfstoff der Firma Biontech. (picture alliance / Robin Utrecht)

Bald können in Deutschland die ersten Menschen gegen COVID-19 geimpft werden. Davor liegen einige logistische Herausforderungen. Und auch die Kontaktbeschränkungen werden uns noch einige Monate erhalten bleiben, sagt Logistikexperte Matthias Klumpp.Mehr

Tracht tragenDie Lederhose als politisches Werkzeug
Dieter Reiter und Markus Söder beim Wiesn Anstich zur Eröffnung vom Oktoberfest 2019 im Schottenhamel Festzelt. München, 21.09.2019 (dpa / Geisler-Fotopress)

Tracht und Dirndl sind für die Wiener Philosophin Elsbeth Wallnöfer Mittel zur Ausgrenzung und geeignet, nationale Erzählungen zu unterfüttern. Wer als Politiker Tracht trage, betreibe zudem "Anbiederung an das niedere Volk", kritisiert sie.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur