Seit 23:05 Uhr Fazit
Freitag, 23.07.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.10.2014

PandemieFalsche Entwicklungspolitik begünstigt Ebola-Ausbreitung

Weltbankberater Fidler vermisst nachhaltige Investitionen

Moderation: Korbinian Frenzel

Ein Transparent in Sierra Leone warnt die Menschen vor dem Ebola-Virus (AFP / Carl de Souza)
Ein Transparent in Sierra Leone warnt die Menschen vor dem Ebola-Virus (AFP / Carl de Souza)

Das dramatische Ausmaß der Ebola-Epidemie ist auch Folge einer verfehlten Entwicklungspolitik, meint Weltbank-Berater Armin Fidler. Der Aufbau funktionierender Gesundheitssysteme sei für die Geberländer keine attraktive Investition.

Ebola sei deshalb außer Kontrolle geraten, weil die betroffenen Länder kein Gesundheitssystem hätten, sagt der Mediziner und Ökonom Armin Fidler, Berater der Weltbank in Gesundheitsfragen. So habe es beispielsweise in Liberia vor dem Ebola-Ausbruch bei einer Bevölkerung von viereinhalb Millionen Menschen lediglich etwa 50 Ärzte gegeben, von denen inzwischen viele geflohen seien.

Geldgeber wollen messbare Erfolge sehen

Die Weltbank hätte schon vor vielen Jahren erkannt, dass diese Länder ein funktionierendes Gesundheitssystem brauchten, betont Fidler. Für die Geldgeber in den Parlamenten und Kommissionen der Geberländer sei das jedoch keine attraktive Investition:

"Die wollen natürlich schnelle und möglichst schöne Resultate haben."

Interessanter seien da beispielsweise Impfprogramme.

"Da kann man sehr schnell Erfolge erzielen, das kann man sehr gut messen."

Paradigma der Entwicklungszusammenarbeit von Grund auf überdenken

Ohne Basis für ein funktionierendes Gesundheitssystem bleibe jedoch letztlich jede Hilfe Stückwerk, kritisiert Fidler:

"Dann sind diese Länder immer auf Entwicklungszusammenarbeit, immer auf einen Geldfluss von außen angewiesen und werden nie alleine in der Lage sein, diese Dinge in den Griff zu bekommen."

Insofern müsse man das Paradigma der Entwicklungszusammenarbeit von Grund auf überdenken, mahnt der Weltbank-Berater.

"Es ist absolut wichtig, dass wir in funktionierende, nachhaltige Gesundheitssysteme investieren statt kurzfristigen, mögen sie auch noch so attraktiv sein, Zielen nachjagen."

 

Mehr zum Thema:

Ebola - WHO befürchtet Tausende neue Fälle
(Deutschlandfunk, Aktuell, 14.10.2014)

Ebola-Einsatz - Nur 117 Freiwillige "geeignet"
(Deutschlandfunk, Aktuell, 12.10.2014)

Virus-Epidemie - Was tun gegen Ebola?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 27.09.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur