Seit 04:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 06.10.2016

Paisley Park Studio von Prince"Er wollte, dass es ein Museum wird"

Von Martina Buttler

Podcast abonnieren
Fans erinnern vor den "Paisley Park Studios" an den verstorbenen Musiker Prince. (imago/ZUMA Press)
Fans erinnern vor den "Paisley Park Studios" an den verstorbenen Musiker Prince. (imago/ZUMA Press)

Rund ein halbes Jahr nach dem Tod des Musikers Prince können erste Fans dank einer Sondergenehmigung das legendäre Paisley Park Studio besichtigen. Für die offizielle Eröffnung als Museum fehlt jedoch noch die Erlaubnis der Stadt.

Prince lebte ein sehr zurückgezogenes Leben. Auf der Bühne eine extrovertierte Explosion. Hinter den Toren von Paisley Park Privatmann. Solange er lebte, kamen hier nur wenige Insider rein. Heute dürfen nun die ersten Fans die Studios und Probenräume betreten. Paisley Park wird ein Museum. Und das hatte Prince immer so geplant, erzählt seine Schwester Sharon Nelson:

"Er wollte, dass es ein Museum wird. Alle Gegenstände sind strategisch plaziert. Das werden die Fans sehen. Prince hat das genau geplant. Er hatte eine Vision und die hat er umgesetzt."

Der Musiker Prince bei einem Konzert im Jahr 2010. (dpa / picture alliance / EPA / DIRK WAEM )Der Musiker Prince bei einem Konzert im Jahr 2010. (dpa / picture alliance / EPA / DIRK WAEM )

Instrumente, Konzertoutfits und Kunstwerke – Prince hautnah. Offiziell sollte das Museum heute öffnen. Die Pläne durchkreuzte der Stadtrat von Chanhassen, wo das Studio steht. Sie wollen erst noch klären, wie der Verkehr geregelt und die Nachbarn geschützt werden sollen. Deshalb können erstmal nur die Fans, die gleich als erste Tickets gekauft hatten an ausgewählten Tagen Paisley Park besuchen. Dafür gibt’s eine Sondergenehmigung.

Privaträume bleiben weiter privat

Wenn dann die Stadt grünes Licht gibt, wird das Museum offiziell öffnen. Und Archivarin Angie Marchese freut sich, was es dann endlich für jeden zu sehen gibt.

Die "Paisley Park Studios" in Chanhassen. (imago/ZUMA Press)Die "Paisley Park Studios" in Chanhassen. (imago/ZUMA Press)

Prince hat alles aufgehoben, deshalb könnten sie so viele Dinge zeigen. Die Privaträume werden aber weiter privat bleiben. Klar ist: Paisley Park wird zur Pilgerstätte für die Fans – ein zweites Graceland. Ein Ort, wo man den Ausnahmekünstler spüren kann.

In den nächsten Tagen soll voraussichtlich in der Mall of America eine kleine Ausstellung mit Kleidung und Gegenständen von Prince eröffnet werden. Und Donnerstag kommende Woche ist ein Konzert zu Ehren von Prince in Minneapolis geplant. Da sollen Künstler wie Christina Aguilera, Stevie Wonder und John Mayer auftreten. Zusammen mit Musikern, mit denen Prince auf der Bühne gestanden hat. Eine Verneigung vor der Musikikone.

 

Mehr zum Thema

Peaches über Prince - Geschlechterrollen einfach ausgehebelt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.04.2016)

Sexuell ambivalent - Der queere Prince
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 22.04.2016)

Prince - Der Mann, der Funk mit Opulenz vermählte
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 22.04.2016)

US-Popstar Prince - Ein Visionär des Musikmarketings
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 22.04.2016)

Zum Tod des Musikers Prince - König des Spiels mit Identitäten
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.04.2016)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur