Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 14.08.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 17.10.2017

Pädagogin Maria Aarts"Kinder werden mit einer Goldmine geboren"

Maria Aarts im Gespräch mit Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Mehrere wie Menschen aussehende Holzfiguren stehen auf einem Tisch, einige davon sind farbig angemalt, die Größen der Figuren unterscheiden sich  (imago/JOKER)
Aufgewachsen unter vielen Menschen: Feiner Sinn für Familiendynamiken (imago/JOKER)

Die niederländische Pädagogin Maria Aarts ist mit 13 Geschwistern aufgewachsen und hat einen feinen Sinn für Familiendynamiken. Dieses Gespür lässt sie Familien zukommen – mit einer eigens entwickelten Methode.

Maria Aarts hat einen ausgeprägten Sinn fürs Mögliche. Die niederländische Pädagogin hat eine Methode entwickelt, die in allen Menschen schlummernden Ressourcen für inneres Wachstum und Entwicklung zu aktivieren: die "Marte Meo"-Methode, was auf Lateinisch so viel bedeutet wie "aus eigener Kraft".

Sie unterstützt Kinder mit besonderen Bedürfnissen, Lernschwierigkeiten oder sozialen Einschränkungen und deren Familien und Freunde in ihrer je eigenen Entwicklung. Wichtigstes Hilfsmittel ihrer Methode ist die Videokamera. Kinder werden während der Interaktion mit ihren Eltern oder auch anderen Kindern gefilmt.

Suchen nach der "Entwicklungsbotschaft"

Aus der  Analyse der Filmsequenzen lassen sich Schlüsse ziehen, wie das Kind am besten in seine Entwicklung unterstützen kann. Als Beispiel nannte Maria Aarts ein Kind, das seine Spielkameraden schlägt.

"Dann gucken wir uns den Film an und überlegen,  was die Entwicklungsbotschaft hinter diesem auffälligen Verhalten ist. Das heißt, wir gucken nicht zu sehr das Problem an, aber wir lesen die Entwicklungsbotschaft. Eine Entwicklungsbotschaft ist: Ich habe keine gute Spielfähigkeit entwickelt, aber trotzdem will ich doch mitmachen mit den Kindern. Also stoße und schlage ich Euch und dann arbeiten wir daran, dass das Kind lernt, die Spielfähigkeit zu entwickeln."

Maria Aarts ist in einer Großfamilie aufgewachsen. Als achtes von 14 Kindern hat sie eine feine Wahrnehmung für Familiendynamiken. Ihrem aufmerksamen Blick für die verbalen und nonverbalen Signale von Kindern und Eltern entgeht kein noch so kleines Detail.

Die innere Welt entwickeln

Maria Aarts lacht gern und viel. Briefe unterschreibt sie am liebsten mit der Grußformel "Big Smile". Sie ist der festen Überzeugung, dass alle Kinder mit einer "Goldmine" geboren sind.

"Sie steckt eigentlich im Bauch und das kommt hoch - alle Eltern wissen das auch. Talente und Interessen zeigen sich schon beim  kleinen Baby.  Wenn wir als Eltern dem folgen können, helfen wir dem Kind, seine innere Welt zu entwickeln. Wir folgen dem, wofür das Kind spontan Interesse hat und spontan zeigt."

Mehr zum Thema

Donata Elschenbroich - Andere Länder, andere Kindheiten
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 15.06.2016)

Erziehung - Lasst Kinder so sein, wie sie sind
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 31.07.2015)

Selbstwert oder gelernter Hass - Wie uns die frühe Kindheit prägt
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 31.07.2017)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur