Montag, 10.12.2018
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.04.2015

Outtakes (1)Dialog der Generationen

Von Lutz Hübner

Podcast abonnieren
Ein cool blickender jugendlicher Mann gestikuliert vor einer Wand mit Graffiti (imago / INSADCO)
Ein cool blickender jugendlicher Mann gestikuliert vor einer Wand mit Graffiti (imago / INSADCO)

Der heutige Originalton ist entstanden aus Notizen, Stichwörtern und Skizzen. Dramatiker, Schauspieler und Regisseur Lutz Hübner hat Gedanken skizziert, die wohl nie Eingang in irgendein Stück finden werden. In diesem Originalton zu hören ist auch die Schauspielerin Sarah Nemitz, Hübners Ehefrau.

Was will man seinen Kindern mit auf den Weg geben? Welche Erfahrungen soll man mit ihnen teilen? Welche Ratschläge soll man geben? Welche Warnungen aussprechen? Wie funktioniert der Dialog der Generationen, wenn man zu vermitteln versucht, dass man irgendwann auch einmal vor diesen Problemen stand und Entscheidungen fällen musste.

Aber so richtig bewusst wird einem das Vergehen der Zeit und der Wechsel der Position in der Generationenfolge erst, wenn man sich Sätze sagen hört, die einem vor langer Zeit von den eigenen Eltern um die Ohren gehauen wurden. Nicht nur das. Ganze Dialogblöcke wiederholen sich und wenn man genau hinhört, stellt man fest, dass der Generationendialog, abgesehen von den großen philosophischen Momenten, mit einem überschaubaren Sortiment von Phrasen auskommt.

Hier folgt eine kurze Liste der Elterntexte für den Zeitraum 16 - 19:

Räum das weg.

Wann hast du vor das wegzuräumen?

Ich rede mit dir Hörst du mir mal zu, ja?

Ich sehe das nicht mehr ein Glaubst du mir macht das Spaß?

Ich hör mir das nicht mehr an.

Wo kommst du her?

Wo gehst du hin?

Wieso kommst du so spät?

Ich bin nicht dein Dienstmädchen.

Das habe ich dir schon tausendmal gesagt.

Es ist dein Leben.

Gut, mach das. Dann will ich später aber kein Gejammer hören.

Und wie stellst du dir das vor?

Schon wieder?

Immer noch nicht?

Hast du deine Großeltern angerufen?

Hast du dich bedankt?

Ich mische mich da nicht mehr ein.

War das jetzt so schwer?

Ich brülle nicht, du brüllst.

Das habe ich nie gesagt.

Ich versteh dich manchmal nicht.

Das hätte ich dir gleich sagen können.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass deine Freunde das dürfen.

Mach die verdammte Musik leiser.

So gehst du mir nicht raus

Hier die Standardtexte Kinder 16 – 19

Mach ich.

Ich mache es ja noch.

Nerv nicht.

Was willst du eigentlich von mir.

Nein, das hast du mir noch nicht gegeben.

Das habe ich schon gemacht.

Das ist nicht meine Aufgabe.

Wie oft willst du das denn noch sagen.

Alle dürfen bloß ich nicht.

Lalala ich höre nicht zu lalala.

Ich brülle nicht, du brüllst.

Nein, das sehe ich nicht ein.

Das ist mein Leben.

Na und?

Boah du bist so peinlich.

Das ist meine Sache.

Ich weiß nicht, wie das geht.

Was ist dein Problem?

Das war ich nicht.

Ich find es einfach zum Kotzen.

Ich muss mir jetzt die Haare waschen.

Ich muss jetzt los.

Jetzt nicht.

Ich bin müde.

Nein, ich habe keine Hausaufgaben.

Wenn ich noch leiser mache, höre ich gar nichts mehr.

Du bist so spießig, echt.

Versuchen wir nun mit der Burroughschen Cut-up-Technik nach dem Zufallsprinzip die Phrasen zu kombinieren. Welcher Dialog entsteht da:

(Hier folgt der aus den Schnipseln zusammengesetzte Dialog als Collage)

 

Der Autor und Regisseur Lutz Hübner (dpa / pa / Galuschka)Der Autor und Regisseur Lutz Hübner (dpa / pa / Galuschka)"Originalton" heißt ein täglicher Bestandteil unserer Sendung "Lesart". Darin bitten wir Schriftsteller jeweils für eine Woche um einen kurzen Text, in dem sie kleine Formen erproben und mit den Möglichkeiten des Radios spielen.

Lutz Hübner
wurde 1964 in Heilbronn geboren und wuchs in Weinsberg auf. Hübner studierte Germanistik, Philosophie und Soziologie an der Universität Münster und absolvierte eine Schauspielerausbildung an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Saarbrücken.

Für besondere Verdienste um das Kinder- und Jugendtheater erhält der Dramatiker den ASSITEJ-Preis 2011 der Internationalen Vereinigung des Theaters für Kinder und Jugendliche (ASSITEJ) Deutschland.

Der INTHEGA-Sonderpreis des Vorstands wurde 2014 an Hübner verliehen. Die Interessengemeinschaft der Städte mit Theatergastspielen e.V. (INTHEGA) verleiht ihre Preise in Karlsruhe.

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur