Freitag, 14.05.2021
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.07.2017

Ostrale - Biennale für zeitgenössische KunstDresdner Kunstfestival mit ungewisser Zukunft

Carsten Probst im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Das Kunstwerk "Mauerspringer" von Fernando Sanchez Castillo aus kleinen Soldaten-Figuren ist am 26.07.2017 in Dresden (Sachsen) auf der 11. Internationalen Ausstellung für zeitgenössische Kunst "Ostrale" zu sehen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Das Kunstwerk "Mauerspringer" von Fernando Sanchez Castillo aus kleinen Soldaten-Figuren auf der "Ostrale". (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Ostrale in Dresden ist das größte Kunstfestival Ostdeutschlands. Von einem kleinen Tanz- und Performancemeeting hat sie sich zu einer Großveranstaltung entwickelt - die auch international beachtet wird.

Die Ostrale findet auf einem ehemaligen Schlachthofgelände in Dresden statt. Im vergangenen Jahr feierte das Festival für zeitgenössische Kunst zehnjähriges Bestehen. Es hat sich von einer mehrtägigen, zu einer mehrmonatigen Großveranstaltung entwickelt. Mit ihrer elften Ausgabe wird die Schau nun zur Biennale - und in Zukunft also nur noch alle zwei Jahre ausgerichtet.

Die Erfolgsgeschichte des Kunstfestivals ist allerdings nicht ungetrübt: Es besteht die Gefahr, den Veranstaltungsort zu verlieren - die Bausubstanz der Gebäude ist schlecht und kein Ersatz in Sicht. Dass sie auch dieses Jahr eröffnen kann, passt für Carsten Probst zu den kleinen Wundern dieser Großausstellung.

"OSTRALE - Biennale für zeitgenössische Kunst" - 11. Internationale Ausstellung Dresden vom 28.07. - 01.10.2017  

Mehr zum Thema

"Geniale Dilletanten" in Dresden - Wie Subkultur in der DDR funktionierte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.07.2017)

Frank Richter, Geschäftsführer der Stiftung Frauenkirche - "Extremisten mögen keine Brückenbauer"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 19.06.2017)

Dresden - Hilft politische Kunst gegen Populismus?
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 17.05.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragen an die Zeit nach der Pandemie
Illustration: Familie und Freunde beim Feiern und gemeinsamen Essen. (imago/ Christopher Corr)

Vielleicht ist die Welt bald wieder „normal“: Cafés, Kino und Theater offen. Doch was bleibt von der Pandemie? In welcher Hinsicht wirkt das Erlebte sich dauerhaft auf das Zusammenleben aus? Diese Fragen stellt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur