Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 16.01.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 13.09.2018

Osterfestspiele Salzburg Nikolaus Bachler soll 2020 neuer Intendant werden

Jörn Florian Fuchs im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Intendant der Bayerischen Staatsoper, Nikolaus Bachler, aufgenommen am 03.04.2014 in München (Bayern) bei einer Pressekonferenz. Foto: Tobias Hase/dpa | Verwendung weltweit (Tobias Hase/ dpa)
Der Intendant der Bayerischen Staatsoper, Nikolaus Bachler, wechselt nach Salzburg. (Tobias Hase/ dpa)

Der Intendant der Bayerischen Staatsoper, Nikolaus Bachler, soll ab 2020 die Osterfestspiele Salzburg leiten. Unser Opernkritiker Jörn Florian Fuchs findet das eine interessante Entscheidung - und erwartet weitere Personalwechsel.

Neuer Intendant der Osterfestspiele Salzburg soll ab 2020 Nikolaus Bachler werden, zurzeit Intendant der Bayerischen Staatsoper in München. Er löst damit Peter Ruzicka ab, dessen Vertrag Ende Juni 2020 ausläuft. Die Osterfestspiele gelten als elitärstes Festival der Welt mit hohen Eintrittspreisen von rund 500 Euro pro Karte - und eher konservativem Programm.

Stärken und Schwächen

"Es ist eine interessante Wahl", sagte unser Münchner Opernkritiker Jörn Florian Fuchs im Deutschlandfunk Kultur. Zu Bachlers Stärken gehöre vor allem die bisherige Zusammenarbeit mit dem scheidenden Chefdirigenten Kirill Petrenko und sei mit dessen "fantastischer musikalischer Arbeit" verbunden. Außerdem seien dem Intendanten einige eigenwillige Regieverpflichtungen in München gelungen.

Der Generalmusikdirektor Kirill Petrenko (l) und der Intendant Nikolaus Bachler von der Bayerischen Staatsoper sprechen am 06.03.2014 während der Jahrespressekonferenz der Staatsoper in München (Bayern). Foto: Sven Hoppe/dpa | Verwendung weltweit (Sven Hoppe/ dpa)Sie feiern gemeinsame Erfolge in München: Dirigent Kirill Petrenko (l.) und Intendant Nikolaus Bachler. (Sven Hoppe/ dpa)

Allerdings zeigten sich im Laufe der Saison auch einige Schwächen, wie beispielsweise durch eigenwillige Konstellationen, die nicht funktionierten. Außerdem gebe es "zu viel Oberfläche", das zeige sich darin, dass das Marketing der Staatsoper Events ankündige, die sich aber nicht als solche entpuppten. Das könnte aber in Salzburg anders werden, da es dort nur eine szenische Premiere und eine Reihe von Konzerten gebe.

Weitere Wechsel erwartet

Kritische Stimmen, beispielsweise vom Chefdirigenten der Sächsischen Staatskapelle, der seit 2013 künstlerischer Leiter der Osterfestspiele in Salzburg ist, erklärt sich unser Kritiker so: "Meine Prognose ist einfach, Herr Thielemann kann sich von Salzburg verabschieden." Er erwarte, dass Bachler den Dirigenten Petrenko nach Salzburg holen wolle. "Das war ein Tandem, das wirklich große Sternstunden geboten hat und sehr erfolgreich ist." Er erwarte 2021 eine Rochade, bei der Petrenko mit den Berliner Philharmonikern nach Salzburg gehe und Thielemann mit der Dresdner Staatskapelle nach Baden-Baden wechsele.

Mehr zum Thema

Vor 50 Jahren eröffnet - Die ersten Salzburger Osterfestspiele
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 19.03.2017)

Salzburger Osterfestspiele unter Peter Ruzicka - Schwacher Designer-Otello
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 22.03.2016)

Salzburger Osterfestspiele vor dem Aus
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 14.05.2011)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn der Blutmond kommt
Rot steigt der Vollmond hinter dem Berg Säntis im Kanton Appenzell in der Schweiz auf. (dpa-Bildfunk / KEYSTONE / Christian Merz)

Ein Mondritual mit Kerzen und Räucherstäbchen - das empfiehlt die TAZ, um den Energien des Blutmondes zu entrinnen. Und auch sonst zieht sich ein deutlicher Hang zum Spirituellen durch die Kulturseiten des Tages.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur