Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.06.2019

Ostdeutsche als EntscheiderWandlungserprobte Wendekinder

Katrin Chalotta im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Mädchen schüttet Abfall in einen Müllcontainer, in dem bereits die Bilder von Marx und Lenin liegen. Aufgenommen im Juli 1991 bei einer Aufräumaktion an einer Schule im Berliner Stadtbezirk Hellershof.  (dpa / Zentralbild)
Die "Wendekinder" erlebten in jungen Jahren mit, wie die DDR unterging und wuchsen in die Bundesrepublik hinein. (dpa / Zentralbild)

Angesichts der gesellschaftlichen Herausforderungen sollten mehr "Wendekinder" Teil der Führungskräfte werden, sagt die Psychologin Katrin Cholotta. Denn diese seien "wandlungserprobt" und könnten aus ihren Erfahrungen der Veränderung schöpfen.

Die Führungsqualitäten von "Wendekindern" stehen im Mittelpunkt einer Tagung in Berlin, bei der über eine stärkere Teilhabe von Ostdeutschen diskutiert werden soll. Angesichts der großen Herausforderungen, vor denen unsere Gesellschaft stehe, sollten die Entscheider und Eliten weniger homogen sein, sagt die Organisatorin der Konferenz, Katrin Cholotta.

"Es wäre doch eine schöne Idee, wenn es eher nach Talenten, nach Ideen, nach Konzepten geht." Bisher seien eher die "alten, weißen Männer, die eher aus Westdeutschland stammen" stärker vertreten, so die Psychologin, die im Netzwerk Dritte Generation Ost engagiert ist.

"Da gibt es ganz schön wenig Menschen mit Migrationshintergrund. Und die Ostdeutschen, die sucht man mit der Lupe."

Herausforderungen meistern

Dabei seien gerade die "Wendekinder", die wie sie Kinder in der DDR waren und als Erwachsene die Veränderungen aktiv miterlebten, durch ihre Erfahrungen in den 1990er-Jahren bereits "wandlungserprobt". Sie könnten freier als ihre Eltern auf die DDR-Vergangenheit blicken und auch Errungenschaften, wie beispielsweise die Polikliniken, anerkennen. 

In ländlichen Gebieten böten sich solche Gesundheitszentren heute eigentlich auch an, meint Cholotta. Deutschland stehe vor einer großen digitalen Transformation, großen Umbrüchen und einem demografischen Wandel.

"Ich glaube, da können wir aus unseren Erfahrungen schöpfen und etwas Produktives beitragen." 

(gem)

Mehr zum Thema

Zirkeltag der Mauer in Berlin - "Eigentlich habe ich nur positive Erinnerungen an die Mauer"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 05.02.2018)

Adriana Lettrari - "Wendekind" als Europäerin 2016
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 07.12.2016)

Wendekinder - Der Bruch ist noch spürbar
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 03.11.2014)

Interview

Türsteherin Navina NickeDer lange Weg zurück ins Clubleben
Die Hamburger Türsteherin Navina Nicke. Sie ist hellblond, Nase, Lippen und Ohren sind gepierct. (Fabian Melchers)

Sie weise nie jemanden aufgrund des Alters ab, sagt die Türsteherin Navina Nicke. Aggressive Leute dagegen sortiere sie immer aus. Eines steht für sie fest: Wenn die Clubs wieder öffnen, werde auch sie erst üben müssen, normale soziale Nähe zuzulassen. Mehr

BlasphemieDie Macht der Schmähung
Dicht gedrängt stehen Menschen in Pakistan bei einer Straßendemonstration. In der ersten Reihe schlagen Flammen hoch, weil die Protestierenden Plakate verbrennen. (imago images / Pacific Press Agency / Rana Sajid Hussain)

Das Phänomen Blasphemie ist auch im 21. Jahrhundert noch immer "überraschend lebendig", sagt der Historiker Gerd Schwerhoff. Das gelte nicht nur für den Islam, auch in der christlichen Kultur habe Gotteslästerung nach wie vor "Aufregerpotenzial".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur