Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 18.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 10.06.2014

OrkanTote bei heftigen Gewittern

Sturm hat in Nordrhein-Westfalen schwere Schäden verursacht.

Gewitterwolken ziehen am 09.06.2014 über den Ort Sörmeke bei Geseke (Nordrhein-Westfalen). Orkanböen, Starkregen und heftige Blitze: Wie eine Walze zog eine Gewitterfront über Nordrhein-Westfalen am 09.06.2014 hinweg.  (picture alliance / dpa / Thomas Rensinghoff)
Wie eine Walze zog eine Gewitterfront über Nordrhein-Westfalen am 09.06.2014 hinweg (picture alliance / dpa / Thomas Rensinghoff)

Heftige Unwetter haben in Teilen Deutschlands gewütet - es wurden Orkanstärken gemessen. Sechs Menschen starben in Nordrhein-Westfalen. Der Verkehr auf Straßen, Schienen und in der Luft kam zum Stillstand.

Bäume stürzten um, Dachziegel fielen herab, Straßen standen unter Wasser: Heftige Unwetter haben in der Nacht zum Dienstag in Teilen Deutschlands gewütet. Allein in Düsseldorf starben drei Menschen, als eine große Pappel auf ein Gartenhaus stürzte. Weitere Tote wurden aus Essen, Köln und Krefeld gemeldet. An vielen Häusern und Autos sorgten Sturmböen, Blitzeinschläge und Hagel für Schäden. Flugzeuge konnten zeitweise nicht mehr abheben, Züge wurden gestoppt, auf Autobahnen lagen umgestürzte Bäume.

Ein Frau schaut am 10.06.2014 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) aus ihrem Fenster auf die Sturmschäden der Nacht. Beim schwersten Unwetter in Nordrhein-Westfalen seit Jahren sorgten Sturmböen, Blitzeinschläge und Hagel an vielen Häusern und Autos für Schäden.  (picture alliance / dpa / Martin Gerten)Ein Frau schaut in Düsseldorf aus ihrem Fenster auf die Sturmschäden der Nacht (picture alliance / dpa / Martin Gerten)

Das Unwetter richtete große Schäden an: Reihenweise knickten Bäume um, Straßen wurden geflutet und Hagelkörner hatten mancherorts eine Größe wie Zwei-Euro-Münzen. Die Einsatzkräfte in vielen Kommunen waren im Dauereinsatz. "Wir haben alle Beamte im Einsatz, die verfügbar sind - inklusive Bereitschaftspolizei", sagte ein Sprecher des Lagezentrums der Landespolizei.

Sturm mit Orkanstärken

Eine verbogene Ampelanlage ist am 10.06.2014 neben umgeknickten Bäumen im Hofgarten in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) zu sehen. Orkanböen, Starkregen und heftige Blitze: Wie eine Walze zog eine Gewitterfront über Nordrhein-Westfalen am 09.06.2014 hinweg. (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)Eine verbogene Ampelanlage neben umgeknickten Bäumen im Hofgarten in Düsseldorf (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

Das Unwetter war nach Einschätzung eines Wetterexperten eines der stärksten seit Jahren in dem bevölkerungsreichsten Bundesland. "Eine komplette Gewitterlinie ist über Nordrhein-Westfalen gezogen und jeder hat etwas mitbekommen", sagte Meteorologe Lars Dahlstrom von der Meteogroup Unwetterzentrale in Bochum.

Die Unwetter zogen in der Nacht weiter nach Nordosten. Auch in Niedersachsen kam es dann zu erheblichen Sachschäden. Dachstühle gingen nach Blitzeinschlägen in Flammen auf; es kam zu Überflutungen. Menschen wurden nach ersten Angaben der Polizei in Niedersachsen nicht verletzt.

Auf einer Anzeigetafel weist am 10.06.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) die Bahn auf Verspätungen und Zugazsfälle hin. Nach dem heftigen Unwetter in Nordrhein-Westfalen gibt es nach Streckensperrungen zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen im Bahnverkehr.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)Auf einer Anzeigetafel weist in Köln die Bahn auf Verspätungen und Zugazsfälle hin (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

 

Am Düsseldorfer Flughafen seien 145 Kilometer pro Stunde gemessen worden, in Neuss 133 und in Castrop-Rauxel 124 Stundenkilometer. "Das sind alles Orkanstärken", betonte Dahlstrom. An zehn Stationen in NRW habe die Windgeschwindigkeit bei über 100 Stundenkilometern gelegen. 

Bei der Bahn kam es zu erheblichen Störungen. Am Dienstagmorgen waren noch die Ost-West-Verbindungen Dortmund-Essen-Düsseldorf-Köln sowie Dortmund-Gelsenkirchen-Duisburg gesperrt. Besonders der Bahnknoten Essen war noch betroffen, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn sagte.

Windgeschwindigkeiten von 144 Stundenkilometer

Ein Baum liegt am 10.06.2014 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) nach dem Sturm auf einem Auto.  (picture alliance / dpa / Andreas Schirmer)Ein Baum liegt in Düsseldorf nach dem Sturm auf einem Auto. (picture alliance / dpa / Andreas Schirmer)

In Düsseldorf wurden nach DWD-Angaben Windgeschwindigkeiten von bis zu 144 Stundenkilometern gemessen. Das Tief schicke weiterhin kalte Luft in Richtung Süden, daher rechne der DWD am Dienstag mit neuen, kräftigen Gewittern.

Der erklärt bei Deutschlandradio Kultur, was zu dem Unwetter über Nordrhein-Westfalen geführt hat. In der Nacht zum Mittwoch wird es im Nordosten Deutschlands Unwetter geben. 

Referentin für Versicherungsfragen Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale NRW rät, bei einem Schadensfall, den Schaden zunächst zu dokumentieren. Mit welchen Versicherung sollte man sich im Hinblick auf Unwetter absichern?  

 

Die Deutsche Bahn empfiehlt Fahrgästen, sich im Internet auf bahn.de
oder über das Kundentelefon 0180/6996633 zu informieren.

Aktuelle Unwetter-Warnungen des Deutschen Wetter Dienstes.

oma

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

RusslandAttacke auf NGO Memorial in Moskau
Eine Frau öffnet die Tür zum Büro der Memorial Rights Group, einer in Moskau ansässigen Menschenrechtsorganisation. (Foto von 2013) (AFP / Kirill Kudryavtsev)

Bei einer Filmvorführung hat ein Mob von selbsternannten "Patrioten" die Räume der Menschenrechtsorganisation in Moskau überfallen. Deutsche zivilgesellschaftliche Organisationen fordern "ein Ende der Einschüchterungsmanöver gegenüber Memorial".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur