Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Lesart / Archiv | Beitrag vom 17.11.2014

OriginaltonLiebste Emily

Djuna Barnes an Emily Coleman – eine Autorinnen-Freundschaft in Briefanfängen

Inger-Maria Mahlke

Kommt geschäftlich oder im Urlaub noch vor: Briefe verschicken. (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)
Schriftstellerinnen-Brieffreundschaft: daraus liest die Autorin Inger-Maria Mahlke Schnipsel (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)

Die Autorin Inger-Maria Mahlke, unter anderem Preisträgerin des Open Mike, präsentiert in dieser Woche Texte und Gedankensplitter aus ihrer Werkstatt. Heute sind das Briefanfänge, die einen Eindruck geben von der Freundschaft der US-amerikanischen Schriftstellerinnen Djuna Barnes und Emily Coleman.

2. Mai 1935

Liebste Emily:

Wie schön, so schnell Antwort von Dir zu bekommen.

5. Mai

Liebste Emily:

Danke für den Scheck, und vergiss den einen Dollar nochwas.

23. Juni

Liebste Emily:

Tapfer mit einem Füller angefangen und dann aufgegeben.

28. Juni

Liebste Emily:

Froh, heute morgen einen Brief von Dir zu erhalten. Ich wünschte, ich wäre in Dresden...

24. Juli

Emily. Ich habe das Buch gestern, den dreiundzwanzigsten Juli, zu Peggys Händen an Dich abgeschickt.

20. September

Liebste Emily:

Deinen wunderbaren, peinigenden, zornheischenden Brief gelesen.

23. September

Emily -

Gerade meinen Brief an Dich noch einmal durchgelesen. Er klingt scheußlich, wo ich Dich doch so schätze.

4. Juli 1936

Liebste Emily -

Was bist Du für ein Teufel!

18. Juli

Liebste Emily -

morgen um 11 breche ich nach Paris auf – noch immer nichts definitives wegen der Wohnung - …

8. September

Liebste Emily:

...Ich habe noch nichts von Peggy gehört, mir aber von Janet etwas geliehen, es ist also fürs erste in Ordnung, insofern eine Sache wie diese überhaupt in Ordnung sein kann.

23. Dezember

Liebste Emily,

verzeih, dass ich nicht früher geschrieben habe, ich habe zwei Briefe an Dich begonnen, einer davon vier Seiten lang, aber beschlossen sie nicht abzuschicken., da sich grundsätzlich niemand an den Nöten anderer erfreut oder Interesse daran nimmt […]

3. Februar 1937

Teuerste Emily,

ich bin so froh über Deinen sehr (überwiegend) lieben Brief.

9. Februar

Teuerste Emily,

ich "soll" also verkaufen, aber was sonst habe ich denn mit der verdammten Wohnung seit über drei Jahren anzustellen versucht?

20. Oktober

Emily, Herzchen -

Immer noch am Einrichten meines verrückten Studios

14. Juli 1938

Meine liebste Emily:

Kein weiteres Wort von Dir – für mich sehr besorgniserregend, aber ich hoffe, Du bist einfach nur so überglücklich, […]

19. August

Emily, Herzchen:

Deinen Brief finde ich äußerst bedrückend.

12. Dezember

Liebste Emily,

Nun bin ich wirklich sicher, dass Du böse auf mich bist, so lange ist's her, dass ich von Dir gehört habe.

15. Dezember

Emily, Herzchen:

Heute habe ich endlich Deinen Brief bekommen, aber leider zwanzig Stunden zu spät! Denn gestern habe ich ein Wahnsinnsschreiben an Dich abgeschickt, nachdem ich zuletzt zu der Überzeugung gelangt war, meiner müsse Dich so verärgert haben, dass Du nicht mehr korrespondieren wolltest.

 

Kleine Formen erproben und mit den Möglichkeiten des Radios spielen: "Originalton" heißt eine tägliche Rubrik unserer Sendung "Lesart" - kurze Texte, um die wir Schriftsteller bitten. Die Originaltöne dieser Woche stammen von der Autorin Inger Maria-Mahlke. Es sind Schnipsel aus der Werkstatt der Autorin, Texte und Gedankensplitter, die Auskunft geben über das, was sie gerade interessiert. Inger-Maria Mahlke bezeichnet ihre Originaltöne selbst als "Aufgelesenes am Wegrand". Und so liest sie heute Briefanfänge, die einen kleinen Eindruck geben von der Freundschaft zwischen den US-amerikanischen Autorinnen Djuna Barnes und Emily Coleman.

Zitiert sind sie nach Djuna Barnes, "Im Dunkel gehen, Briefe an Emily Coleman", erschienen im Wagenbach Verlag.
Inger-Maria Mahlke, geboren 1977 in Hamburg, wuchs in Lübeck auf, studierte Rechtswissenschaften an der FU Berlin und arbeitete am Lehrstuhl für Kriminologie. Preisträgerin des 17. Open Mike 2009 sowie des ersten Debütpreises des HarbourFront-Literaturfestivals 2010 für ihren Roman "Silberfischchen". 2012 Ernst-Willner-Preis bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt für einen Auszug aus ihrem zweiten Roman "Rechnung offen" (2013), der von Kritik und Lesern gefeiert und 2014 mit dem Karl-Arnold-Preis der Akademie der Künste und Wissenschaften von NRW ausgezeichnet wurde. Sie lebt in Berlin.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Politische LiteraturDer Druck hat zugenommen
Eine zur Faust geballte Hand wird nach oben gestreckt — in der Faust steckt ein Bleistift (Illustration) (imago / Malte Müller )

Max Czolleks und Terézia Mora sagen, das politische Zeitgeschehen beeinflusse ihre Themen und ihre Sprache. Die Sprache müsse inklusiver als die der Nazis sein, sagt Mora, und Czolleks Devise lautet: Schreibe so, dass die Nazis dich verbieten würden.Mehr

Geflüchtete SchriftstellerWeltliteratur aus dem Exil
Augusto Roa Bastos umringt von Mikrofonen. (picture-alliance / dpa / epa)

Diktatoren fürchten Schriftsteller, sagt der Autor Marko Martin. Deshalb leben viele im Exil. Das sei problematisch, weil sie dort als Autoren unsichtbar werden, meint die Schriftstellerin Annika Reich. Andererseits entstand im Exil Weltliteratur.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur