Seit 13:00 Uhr Nachrichten
Montag, 21.06.2021
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.02.2017

OriginaltonBachmann & me

Schwarz-Weiß-Porträt der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann (dpa picture alliance)
Die österreichische Schriftstellerin Ingeborg Bachmann war Mitglied der "Gruppe 47". Sie starb mit 47 Jahren nach einem Brand in Rom. (dpa picture alliance)

Wir fragen Schriftstellerinnen: Was bedeuten Ihnen die Erzählungen oder die Gedichte Ingeborg Bachmanns? Was verbindet Sie persönlich mit den Texten der Dichterin?

Ende der Woche erscheinen die ersten Bände der gemeinsam von Piper und Suhrkamp Verlag verantworteten Gesamtausgabe zum Werk von Ingeborg Bachmann. Eine Editionsleistung der Superlative, die 50 Bände umfassen soll.

Am Freitag, 24.2., gibt es ein Gespräch in der Sendung "Lesart" mit den Herausgebern der neuen Ausgabe, Hans Höller und Irene Fußl.

Bis dahin werden jeden Tag Autoren oder Autorinnen kurz von ihrem "Bachmann-Erlebnis" berichten. Was bedeuten Ihnen die Erzählungen oder Gedichte Ingeborg Bachmanns, was verbindet Sie persönlich mit den Texten der Dichterin?

Hier die Antworten:

Linda Lê

Nora Bossong

Robert Schindel

Ulrike Draesner

Mehr zum Thema:

"Die Geträumten" - Traurig verliebt: Ingeborg Bachmann und Paul Celan
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 26.10.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Politische LiteraturDer Druck hat zugenommen
Eine zur Faust geballte Hand wird nach oben gestreckt — in der Faust steckt ein Bleistift (Illustration) (imago / Malte Müller )

Max Czolleks und Terézia Mora sagen, das politische Zeitgeschehen beeinflusse ihre Themen und ihre Sprache. Die Sprache müsse inklusiver als die der Nazis sein, sagt Mora, und Czolleks Devise lautet: Schreibe so, dass die Nazis dich verbieten würden.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur