Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 16.01.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 04.04.2015

Orgel-Makler Andreas LadachUmzugshelfer für den Himmel auf Erden

Von Leila Knüppel

Podcast abonnieren
Orgel des Doms zu Fulda (dpa / picture alliance / Klaus Nowottnick)
Die Orgel ist das Schmuckstück eines jeden Gotteshauses - doch wohin damit, wenn die Kirche geschlossen wird? (dpa / picture alliance / Klaus Nowottnick)

Orgeln sollen dafür da sein, den Himmel auf die Erde zu holen - doch wenn eine Kirche schließt, müssen sie plötzlich weg. Andreas Ladach ist Orgel-Makler. Er baut sie auseinander, nimmt sie mit und versucht, einen Käufer zu finden. Und dabei fühlt er sich manchmal wie ein Gebrauchtwagenhändler.

Bunt gefärbtes Licht scheint durch die meterhohen Fenster der Trinitatis Kirche in Wuppertal; malt Muster auf Holzornamente und Pfeifen unterschiedlichster Orgeln. Mehr als 50 Instrumente stehen hier dicht an dicht.

Auf dem Altar streckt eine alte englische Orgel ihre riesigen Pfeifen in die Luft. Auf der Empore: eine schlichte, unverzierte Orgel aus der Schweiz.

Aus ihrer alten Heimatkirche mussten die Instrumente raus. Meist, weil die Kirchen schließen mussten. Nun haben sie Obdach im Ausstellungsraum von Gebraucht-Orgel-Händler Andreas Ladach gefunden.

"Wir haben schon Orgeln abgebaut, wo die Leute geheult haben, klar. Organisten sitzen jeden Sonntag an der Orgel und haben auch emotionale Momente mit der Orgel erlebt. Es gibt Hochzeiten, aber Todesfälle auch. Es gibt Freud und Leid an der Orgel sozusagen."

Die Kunden kommen aus aller Welt

Mit der andächtigen Stille ist es in dem über 100 Jahre alten Kirchenbau endgültig vorbei. Ladach und sein Mitarbeiter werkeln an einem der Instrumente – und ständig klingelt Ladachs Telefon.

"Andreas Ladach. Soll ich auf Deutsch oder Italienisch sprechen?"

Kunden aus ganz Europa, Mexiko, Indien oder Afrika rufen an.

"Mille Grazie, bis bald."

Und vor der Tür steht Kundschaft aus Krefeld. Der Kirchenvorstand, ein Mitglied aus dem Leitungsteam, der Priester und der Kantor einer Kirchengemeinde sind angereist, um eines der Instrumente Probe zu spielen. Ladach führt seine Besucher durch den Mittelgang. Ganz schön eng ...

"Ja, es ist voll geworden hier. Wenn Kirchen geschlossen werden, dann vergessen die Kirchengemeinden plötzlich, dass sie eine Orgel haben."

Die Besucher aus Krefeld interessieren sich für ein schlichtes Modell aus hellem Holz.

Scholz: "Wo kommt die jetzt her?"

Andreas Ladach: "Die kommt aus den Niederlanden."

Etwa 40.000 Euro soll sie kosten – und könnte möglicherweise in die Kirche in Krefeld passen, sagt Kirchenmusiker Christoph Scholz – und setzt sich an das Instrument. In seiner Gemeinde spielt er bisher noch auf einer provisorischen Orgel.

Christoph Scholz: "Das optimale Instrument für einen Raum würde man immer neu bauen. Aber das ist in einer finanziellen Größenordnung..."

Kirchenvorstand: "Da sind die Zeichen der Zeit andere, da muss man auch Kompromisse eingehen."

Christoph Scholz: "Eine alte englische Orgel ist stilistisch natürlich was ganz anderes als eine Verschueren-Orgel aus den 70ern. Das ist wie wenn man ein Barockensemble mit einem romantischen Orchester vergleicht."

Der Orgel-Makler muss auch Kirchenstrukturen kennen

Ladach: "Ja, oder ein Polo mit einem Triumph. Ich würde sagen, das hier ist der VW-Golf."

Und auch bei dem würde ein Blick unter die Motorhaube dazugehören.

Scholz: "Wie kommt man da ran?"

Ladach: "Ich mache ihnen die Klappe auf."

Nicht nur die Instrumente. Auch die Organisten, Gemeindevorsteher und Priester haben so ihre Eigenarten, meint Ladach. Wer da vermitteln möchte, muss sich mit den Strukturen einer Kirchengemeinde genauso gut auskennen, wie zwischen Pfeifen, Ventilen und Abstrakten im Inneren der Orgel.

Scholz: "Ja, der erste Eindruck ist sehr schön. Ein bisschen herbe Klänge, nicht so süßlich."

Bei der Gemeinde aus Krefeld scheinen sich Orgel und Organist gefunden zu haben.

"Aber es ist natürlich ein kleines Instrument mit elf Registern, eher ein Polo... (lachen) Aber es ist natürlich Quatsch mit dem Auto-Vergleich, weil, es handelt weniger um etwas, das einem Zweck dient, als mehr einen Sinn. Es ist nicht zum Nutzen da, sondern, um den Himmel auf Erden zu holen."

Mehr zum Thema:

Hamburg - Eine Kirche für die Stille
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 21.09.2014)

Wenn Bürger Gotteshäuser retten
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 05.09.2006)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Adam und Evelyn"Eine pastellene DDR
Adam (Florian Teichtmeister) versenkt sich in seine Nähkreationen, während Evelyn (Anne Kanis) in seinem Garten ein Mittagsschläfchen hält.  (mm filmpresse / Alexander Schaak)

"Adam und Evelyn" ist ein sommerlicher Film über das Wendejahr 1989, nach einem Roman von Ingo Schulze. Regisseur Andreas Goldstein ist nah an den Gefühlen seiner beiden Hauptfiguren und setzt in Bezug auf Filme über die DDR neue Maßstäbe.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur