Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 22.04.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.12.2017

Opernrückblick 2017Sternstunden und Reinfälle des Musiktheaters

Moderation: Eckhard Roelcke

Podcast abonnieren
Szene aus "Le Prophète" von Giacomo Meyerbeer in der Deutschen Oper in Berlin. (Bettina Stoess)
Szene aus "Le Prophète" von Giacomo Meyerbeer in der Deutschen Oper in Berlin. (Bettina Stoess)

Ein gutes Jahr für die Oper, finden unsere Kritiker Jörn Florian Fuchs und Uwe Friedrich. Wir fragten nach Höhe- und Tiefpunkten an deutschen Opernhäusern 2017: Dabei setzte es einen Totalverriss für den "Propheten" in Berlin.

Jörn Florian Fuchs fand die "Götterdämmerung" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe einen "ganz, ganz großen Wurf". Regisseur Tobias Kratzer habe das Stück auf den Kopf gestellt und unter anderem eine Liebesbeziehung zwischen Gunther und Siegfried eingebaut. Trotzdem sei die Inszenierung völlig plausibel und trage über fünf Stunden.

Semperoper in guter Verfassung

Uwe Friedrich nannte "Lucia di Lammermoor" in der Inszenierung von Dietrich Hilsdorf seine Opern-Sternstunde. Die Aufführung an der Dresdner Semperoper sei spannend und toll musiziert. Außerdem habe ihn in Dresden Erich Wolfgang Korngolds "Die tote Stadt" ziemlich umgehauen. "Unter dem Interims-Intendanten Wolfgang Rothe ist das Haus wirklich in sehr guter Verfassung", meinte Friedrich.

Manuela Uhl und Burkhard Fritz Titel: Die tote Stadt. Von Erich Wolfgang Korngold. Regie: David Boesch. Musikal. Ltg.: Dmitri Jurowski. Buehne: Patrick Bannwart. Kostueme: Falko Herold. Licht: Fabio Antoci. Ort: Semperoper Dresden. Premiere: 16. Dezember 2017. No model release. Copyright: david baltzer/bildbuehne.de. (david baltzer / bildbuehne.de  Agentur Zenit, Archiv, Pappelall)Manuela Uhl und Burkhard Fritz in der Oper "Die tote Stadt" von Erich Wolfgang Korngold in der Inszenierung von David Bösch an der Semperoper Dresden. (david baltzer / bildbuehne.de Agentur Zenit, Archiv, Pappelall)

Klischees in Berlin

Der Tiefpunkt des Opernjahres 2017 ist für Uwe Friedrich "Der Prophet" an der Deutschen Oper in Berlin. Das Werk von Meyerbeer sei von Regisseur Olivier Py "auf wirklich klischeehafteste, unüberlegteste, unfreiwillig komischste Weise" inszeniert worden. Sein Kollege Jörn Florian Fuchs fand die "Aida" bei den Salzburger Festspielen mit Anna Netrebko einen "Reinfall" und macht den Dirigenten dafür verantwortlich: "Das Ärgernis des Jahres ist für mich Riccardo Muti", sagte Fuchs.

Lob für "Lot"

Insgesamt waren beide Kritiker zufrieden mit dem Opernjahr 2017. Beide hoben die Uraufführung von Battistellis "Lot" in Hannover hervor. "Das ist ein gegenwärtiges Musiktheater, das mich sehr angesprochen hat", sagte Fuchs. Und Friedrich ergänzte: "Es scheint ein gutes Jahr gewesen zu sein."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsNotre-Cœur
Blumen liegen vor Notre-Dame in Paris. (imago images | PanoramiC)

"Notre-Dame ist das alte, große Herz dieser herrlichen Stadt", schreibt Alex Capus in der "NZZ". Und wenn das Herz betroffen ist, ist kein Wort zuviel. Zuhauf gibt es Ratschläge, Liebesbekundungen in Millionenhöhe und Hoffnungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 13Konfetti und Konflikte
Bühnenbild von Katrin Brack für „Immer noch Sturm“ am Thalia Theater Hamburg (Armin Smailovic)

Konfetti, Nebel und Schaumstoffquader: In Folge #13 des Theaterpodcasts schauen wir auf die Bühnenbilder von Katrin Brack und fragen am Beispiel der Bühnen Halle, wie viel Experimente das Stadttheater verträgt.Mehr

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur