Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 11.01.2014

Oper in deutschen Ländern

Welturaufführung zweier Debussy-Opern in Göttingen

Zeitgenössische Aufnahme des französischen Komponisten Claude Debussy. (picture alliance / dpa / belga)
Zeitgenössische Aufnahme des französischen Komponisten Claude Debussy. (picture alliance / dpa / belga)

Eine spektakuläre Weltpremiere lenkt im Dezember die Aufmerksamkeit von Fachwelt und Publikum nach Göttingen: Zum ersten Mal werden zwei Meisterwerke Claude Debussys, die beiden unvollendeten Opern „La chûte de la maison Usher" (Der Untergang des Hauses Usher) und „Le diable dans le beffroi" (Der Teufel im Glockenturm) in ihrer von Debussy selbst gewünschten musikalischen Form zu hören sein.

Beide Werke kommen gemeinsam an einem Abend zur Aufführung. Mit herausragenden Solisten, Chor und großem Orchester werden die beiden brillanten Vertonungen von Werken des amerikanischen Erzählers Edgar Allan Poe in Göttingen konzertant auf die Bühne gebracht. 

Christoph-Mathias Mueller, der Dirigent der Aufführung, sagte u.a. dazu: "Das Faszinierende und auch das Außergewöhnliche an diesem Projekt ist, dass wir die Möglichkeit in die Hand bekommen, etwas Realität werden zu lassen, was Claude Debussy als Konzept in seinem Kopf hatte. Er hatte den Auftrag der Metropolitan Opera in New York, zwei Kurzopern basierend auf Texten von Edgar Allan Poe zu schreiben, und das hat ihn bis zu seinem Lebensende beschäftigt.

Uns gelingt es nun das erste Mal, diese zwei Kurzopern so aufzuführen, wie Debussy das ursprünglich konzipiert hatte. Wir können jetzt zwar nur spekulieren, ob Debussy seinerzeit wirklich so empfunden hat, aber ich glaube wir können uns mit diesem Projekt Debussys Ideen und seiner Geisteswelt nähern, als er 1908 diesen Auftrag der Met bekam, diese zwei Kurzopern zu komponieren....

Da sich Claude Debussy schon sehr früh mit den Texten von Edgar Allan Poe beschäftigt hat, ist es vielleicht etwas irreführend, hier von Spätwerken zu sprechen. Mit Poes Kurzgeschichte 'Untergang des Hauses Usher' hat sich Debussy schon seit den 1890ern befasst, an der Komposition vom 'Teufel im Glockenturm', dem zweiten Stück, hat er von 1902 bis 1912 bearbeitet. Für den 'Usher' hat er die Kompositionsskizzen dann von 1908 bis 1917, also bis kurz vor seinem Tod angefertigt."

 

Oper in deutschen Ländern
Stadthalle Göttingen
Aufzeichnung vom 11.12.2013

Uraufführung im originalen Werkzusammenhang

Claude Debussy
"La chûte de la maison Usher"  (Der Untergang des Hauses Usher)
unvollendete Oper komplettiert und orchestriert von Robert Orledge

"Le diable dans le beffroi" (Der Teufel im Glockenturm)                                     
unvollendete Oper komplettiert und orchestriert von Robert Orledge

Linlin Fan, Sopran
William Dazeley, Bariton
Kammerchor St. Jacobi
Göttinger Knabenchor 
Göttinger Symphonie Orchester
Leitung: Christoph-Mathias Mueller

nach Ende der Oper ca. 21:27 Uhr Nachrichten

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur