Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Konzert / Archiv | Beitrag vom 21.02.2015

Oper in deutschen LändernMessieurs Gunter et Hagen

Aufzeichnung aus Erfurt

Szene aus der Oper "Sigurd" von Ernest Reyer am Theater Erfurt (Lutz Edelhoff/Theater Erfurt)
Szene aus der Oper "Sigurd" von Ernest Reyer am Theater Erfurt (Lutz Edelhoff/Theater Erfurt)

Der französische Komponist Ernest Reyer hatte einen Hang zu exotischen Themen - nach dem Orient waren bei ihm am Ende seines Lebens die Nibelungen dran. Das Theater Erfurt hat Reyers einstmals bekannte Oper "Sigurd" jetzt neu herausgebracht.

Dieser Komponist stammt aus Marseille und arbeitet als junger Beamter in der französischen Kolonie Algerien. Wie kann er da etwas anderes komponieren als eine "Orientalische Symphonie", die unter dem Titel "Le Sélam" bekannt wurde. Mit diesem Zwitterwerk zwischen Oper und Sinfonie erstritt sich Ernest Reyer einen Platz im Pariser Kulturleben. Seine enge Verwandtschaft mit der Pianistin und Komponistin Louise Farrenc und seine Freundschaft zu Hector Berlioz waren hilfreich dabei.

Berlioz und Richard Wagner gehörten zu seinen musikalischen Vorbildern. Und dennoch versuchte er nie, einen der beiden zu kopieren. Wagner selbst sei der einzige Komponist sei, der Wagnerianische Musik schreiben könne, sagte Ernest Reyer und schuf eine eigene Fassung des Nibelungendramas mit dem Titel "Sigurd". Warum nicht - der tragische Hauptheld in diesem Werk ist schließlich ein Franke. Und die ganze Nibelungengeschichte eine Legende der Weltliteratur, auf die niemand Exklusivrechte anmelden kann.

Trotz vieler Übereinstimmungen mit Wagners "Götterdämmerung", aber auch mit dessen "Tristan und Isolde", ist Reyers Drama ein ganz eigenständiges, parallel zu Wagners Ring entstandenes Werk. Es schöpft direkt aus dem Nibelungenlied und der Edda und steht musikalisch in der Tradition der französischen Grand Opéra, wenn auch mit vereinzelten Anklängen an Wagner, vor allem aber an Hector Berlioz. Nach der erfolgreichen Uraufführung in Brüssel 1884 folgte schnell die Erstaufführung in Paris, wo das Werk über Jahrzehnte gespielt wurde.

Die Handlung in Reyers Oper: Der Burgunderkönig Gunther hört von der auf einem Felsen gebannten und durch einen Zauber geschützten Brunehilde und beschließt, sie zu befreien. Dasselbe Ziel hat auch Sigurd, der deshalb gekommen ist, um Gunther zum Zweikampf aufzufordern. Gunthers Schwester Hilda, die den Brautwerbern des Hunnenkönigs Attila eine Absage erteilt hat, liebt Sigurd insgeheim und lässt ihm einen Vergessenstrank verabreichen. Dadurch betäubt, erklärt Sigurd sich bereit, Brunehilde für Gunther zu gewinnen. Es gelingt ihm, den Zauber zu brechen und Brunehilde zu Gunther zu bringen. Zum Lohn soll er die Hand Hildas erhalten. Obwohl Gunther gegenüber Brunehilde beteuert, dass er der Held war, der sie befreite, ahnt diese, dass Sigurd verzaubert worden sein muss. Nachdem der Betrug aufgedeckt wurde, töten Gunther und Hagen Sigurd. Erst im Tod finden Brunehild und Sigurd zusammen.

(z. T. Pressetext des Theaters Erfurt)

 

Theater  Erfurt

Aufzeichnung vom 30. Januar 2015

 

Ernest Reyer

"Sigurd" - Oper in vier Akten auf einen Text von Camille Du Locle und Alfred Blau

 

Marc Heller – Sigurd, ein fränkischer Held

Ilia Papandreou – Brunehild

Kartal Karagedik – Gunther, König der Burgunden

Vazgen Ghazaryan – Hagen, Krieger, Gunthers Gefährte

Marisca Mulder – Hilda, Gunthers Schwester

Katja Bildt – Uta, Hildas Amme

Juri Batukov – Ein Priester Odins

Máté Sólyom-Nagy – Ein Barde

Opernchor des Theaters Erfurt

Mitglieder des Philharmonischen Chores Erfurt

Philharmonisches Orchester Erfurt

Thüringen Philharmonie Gotha

Leitung: Joana Mallwitz

Konzert

Weltpremiere nach 80 JahrenSuite aus der Neuen Welt
Der Dirigent Ariel Zuckermann (Felix Broede/Agentur Harrison Parrott)

Fast utopisch war Ignatz Waghalters Projekt: Für ein afroamerikanisches Orchester in New York schrieb er seine "New-World-Suite". Nun wird das Werk von 1938 erstmals öffentlich gespielt, von der Filharmonia Poznańska und Ariel Zuckermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur