Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage
Samstag, 24.10.2020
 
Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Literatur / Archiv | Beitrag vom 19.11.2017

Open Mike 201725 Jahre und kein bisschen müde

Von Irene Binal

Podcast abonnieren
Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)
Die Gewinner des 25. "Open Mike"-Wettbewerbs: Mariusz Hoffmann (v.l.n.r.), Ronya Othmann, Baba Lussi, Ralph Tharayil. (Imago)

Zum 25. Mal hat der Open Mike, der größte Wettbewerb für junge deutschsprachige Literatur, stattgefunden. Zwei Tage lang las im Berliner Heimathafen Neukölln der Nachwuchs vor großem Publikum. Was dort passierte, hören Sie hier.

Im oberen Stock des Heimathafen Neukölln haben sich die Finalisten des Literaturwettbewerbs Open Mike 2017 versammelt, 20 junge Autoren und Autorinnen, nicht älter als 35 Jahre, deren unveröffentlichte Texte aus insgesamt rund 580 Einsendungen ausgewählt wurden. Die Stimmung ist etwas angespannt, die Teilnehmer machen sich untereinander bekannt und hoffen bei der bevorstehenden Auslosung der Startnummern auf einen guten Platz. 

Das Manuskript zum Herunterladen im PDF-Format

Mehr zum Thema

Literaturwettbewerb "Open Mike" - Sieger und fragwürdige Kriterien
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 13.11.2017)

25. Literaturwettbewerb "Open Mike" - Jung, aber nicht wild
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 12.11.2017)

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur