Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Tonart | Beitrag vom 15.01.2020

Onlineshop "Second Bandshirt"Zweites Leben für ausgediente Band-Shirts

Axel Claas im Gespräch mit Andreas Müller

Beitrag hören
Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger trägt bei einer Musikvideoproduktion ein T-Shirt mit dem Bandlogo - einer herausgestreckten Zunge - und streckt selbst die Zunge heraus. Im Hintergrund liegt Gitarrist Keith Richards auf einem Bett.  (Getty Images / Michael Putland)
Das Shirt der eigenen Band am Leib: Mick Jagger bei einer Musikvideo-Produktion der Rolling Stones 1978 - im Hintergrund Keith Richards (Getty Images / Michael Putland)

Das T-Shirt der geliebten Band passt schon lange nicht mehr? Das könnte ein Fall für den Onlineshop Second Bandshirt sein. Der Kölner Verein verkauft Shirts zum Einheitspreis - und spendet die Einnahmen. Vertreten sind aber nur wenige Musikrichtungen.

Das T-Shirt der Lieblingsband ist meist ein ganz besonderes Kleidungsstück. Doch mit den Jahren verändert sich oft auch die Figur – und das Shirt wandert im Schrank immer weiter nach hinten und wird irgendwann gar nicht mehr hervorgeholt. Für solche Shirts gibt es Second Bandshirt, einen Onlineshop, der gebrauchte Bandshirts anbietet. Betrieben wird er von einem Kölner Verein, der Erlös wird gespendet. Axel Claas gehört zu den Betreibern und Gründern des Shops.

Entstanden sei die Idee auf der Fahrt mit Freunden zum Abschiedskonzert der Band Tackleberry nach Kiel. "Da sponnen wir so rum, dass wir alle ein bisschen größer geworden sind und ein bisschen breiter und unsere ganzen Bandshirts die Kleiderschränke sprengen würden", erinnert sich Claas. Eigentlich sei die Idee gewesen, einen Flohmarkt zu machen, doch dann sei daraus mehr entstanden.

Die meisten Shirts aus dem Punk und Hardrock

Es gebe vier Kategorien von Shirts: "von Punkrock bis nagelneu". Die Shirts in der Kategorie Punkrock seien eher kaputt, "aber trotzdem noch toll". Die Shirts in dieser Kategorie seien günstiger als die übrigen drei. Dort koste ein Shirt zwölf Euro. "Wir spenden den Erlös zu 100 Prozent. Da ist alles dabei vom Kuh-Altershof bis hin zu antirassistischen Sachen", erklärt Claas. Neben dem Onlineshop verkaufen sie auch hin und wieder auf Konzerten.

Die meisten Shirts im Lager von Second Bandshirt kommen aus dem Punkbereich. Viele Szenebands sind darunter, aber auch welche von Größen wie Flogging Molly, Avril Lavigne oder Dream Theatre. Warum der Schwerpunkt auf Punk und Hardrock liege, erklärten sich die Betreiber damit, dass man sich dort mit "Do it yourself" – kurz: DIY, also dem Selbermachen und Wiederverwerten – sehr gut identifizieren könne. Aber sie bemühten sich immer, auch an Shirts anderer Genres zu kommen. Wer Band-Shirts habe, die er gerne abgeben möchte, könne sich gerne bei ihm melden, sagt Claas. Gerne auch aus anderen Musikgenres als Hardrock und Punk.

(abr)

Mehr zum Thema

Merchandising in der Popmusik - Musiker, Modemacher und Moneten
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 09.11.2016)

Mode und Musik - Ausrangierte Bandshirts für einen guten Zweck
(Deutschlandfunk, Corso, 26.01.2015)

Tonart

Dirty Projectors: "5EPs"Die Summe der einzelnen Teile
Dave Longstreth spielt Gitarre bei einem Konzert von Dirty Projectors. (imago images / Votos-Roland Owsnitzki)

Die Band Dirty Projectors wechselt immer wieder die Mitglieder, nur Dave Longstreth bleibt die Konstante. Neun Alben sind so bereits entstanden. Seit März veröffentlicht Longstreth alle paar Wochen eine EP, nun ist das Gesamtwerk "5EPs" erschienen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur