Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Kompressor | Beitrag vom 22.09.2015

Online-WeltwissenBei Wikipedia sind weiße Männer in der Mehrheit

Leonhard Dobusch im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Teilnehmer der dreitägigen WikiCon 2013 sitzen im Karlsruher Institut für Technologie in Karlsruhe zusammen. (dpa/ picture-alliance/ Uli Deck)
Wikipedia soll eigentlich ein demokratisches Nachschlagewerk sein. Trotzdem kommen die Autoren nur aus einem kleinen Teil der Welt. (dpa/ picture-alliance/ Uli Deck)

Fast jeder zweite Wikipedia-Artikel wurde in Großbritannien, den USA, Frankreich, Italien oder Deutschland verfasst. Das präge unsere Sicht auf Länder, die einmal Kolonien waren, einseitig, sagt Leonhard Dobusch, Professor für Organisationstheorie an der Freien Universität Berlin.

Die in der Online-Enzyklopädie Wikipedia dominierende Weltsicht ist westlich, das hat eine Studie der Oxford-Universität herausgefunden. Damit steht Wikipedia in der Tradition gedruckter Lexika, die ebenfalls von weißen Männern verfasst wurden, sagte Dobusch im Deutschlandradio Kultur.

Die Gründe dafür, warum eine Enzyklopädie, die weltweit zugänglich ist, nicht von allen genutzt werde, seien teilweise banal: So fehle etwa der Zugang zum Breitbandinternet. "Dort, wo das nicht vorhanden ist, kann kaum jemand zu Wikipedia beitragen."

Problematisch an diesem Ergebnis sei, dass der Blick auf geschichtliche Ereignisse oft von außen geprägt werde. "Wir sind zwar in einer postkolonialen Periode, das heißt, die meisten dieser Länder sind keine Kolonien mehr, aber wie sie sich selbst auch wahrnehmen, wird immer noch sehr stark durch eine postkoloniale Brille geprägt", sagte Dobusch.

Mehr zum Thema

Wer versorgt die Erde mit Internet?
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 01.07.2015)

"Wissen wird zwangsläufig trivial"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 12.11.2014)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur