Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 14:30 Uhr Kulturnachrichten

Netscout / Archiv | Beitrag vom 08.02.2014

Online-PetitionenPer Mausklick für eine bessere Welt?

Von Tim Wiese

Podcast abonnieren
Fernsehmoderator Markus Lanz steht am 14.12.2013 in Augsburg (Bayern) vor Beginn der ZDF-Show "Wetten, dass..?" auf der Bühne. (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)
Fernsehmoderator Markus Lanz musste in Sozialen Netzwerken massive Kritik an seinem Interview mit Linken-Politikerin Sarah Wagenknecht einstecken. (dpa / picture alliance / Sven Hoppe)

Die Idee ist nicht neu, mit seiner Unterschrift setzt man sich für eine vermeintlich gute Sache ein. Was früher nur in Fußgängerzonen ging, funktioniert seit einer ganzen Zeit auch virtuell.

Doch in letzter Zeit ist das Ganze scheinbar aus dem Ruder gelaufen. Da klicken Zehntausende, weil sie Markus Lanz nicht mehr sehen wollen oder andere, weil sie sich davor fürchten, dass Homosexualität im Unterricht thematisiert wird. Seitdem wird nicht mehr nur wegen, sondern auch über Online -Petitionen diskutiert.

Unser Netscout Tim Wiese erklärt den Unterschied zwischen offiziellen und nicht offiziellen Petitionen und was man damit erreichen kann.

Linktipps:

Offizielle Online Petition beim Deutschen Bundestag

Nicht offizielle Petitions-Portale:

www.openpetition.de

www.change.org

www.campact.de

www.avaaz.org

Mehr zum Thema:
28.01.2014 | DEBATTE
Online-Petitionen - Basisdemokratie oder Mobbing?
Die Debatte - live um 15.50 Uhr
24.01.2014 | INTERVIEW
Kritik an Markus Lanz - "Es ist schon eine massive Dimension"
Social Media-Experte über die Folgen eines Shitstorms

Netscout

Service-AppsWie gut sind Uber und Co.?
Auf einem Smartphone ist in Berlin die App des Fahrdienstvermittler «Uber» zu sehen. (dpa picture alliance/ Britta Pedersen)

An den Straßenrand stellen und winken. Es gibt noch bequemere Möglichkeiten, ein Taxi zu rufen. Mittlerweile bestellen viele einen Fahrer über das Smartphone. Doch die Chauffeure sitzen schon längst nicht mehr nur in den gelben Taxen, die wir alle kennen.Mehr

SmartphonesMach den Mund auf!
Manchen Menschen fällt Sprechen nicht so leicht, Apps können helfen.  (dpa / picture alliance)

Eigentlich wurde die App "Let Me Talk" für Autisten entwickelt, damit sie sich leichter verständlich machen können. Doch die App kann noch mehr. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur