Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 27.02.2021
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Netscout / Archiv | Beitrag vom 19.04.2014

Online-CharitySoziales Shoppen

Wie Schnäppchenjäger einkaufen und spenden verbinden können

Von Tim Wiese

Podcast abonnieren
Ein Finger zeigt auf das Symbol eines Einkaufwagens auf einer Taste einer Computertastatur.  (picture alliance / ZB / Jens Büttner)
Beim Charity Shopping können Käufer gleichzeitig Gutes tun. (picture alliance / ZB / Jens Büttner)

Gerade beim Einkaufen im Internet begleitet einen oft das schlechte Gewissen. Besonders wenn man von den schlechten Arbeitsbedingungen bei einigen Onlinehändlern liest.

Die Jagd nach Schnäppchen hat ihren Preis, auch wenn ihn andere bezahlen müssen. Es gibt aber auch Portale, die versprechen den Nutzern, dass sie mit ihren Einkäufen Gutes tun. Soziales Shoppen oder auch Charity Shopping nennt sich das Prinzip dahinter. Es soll einkaufen und spenden verbinden. Was es damit auf sich hat, erklärt Netscout Tim Wiese.

 

Linktipps

Einkaufen und Spenden über Boost

Verkaufen und spenden über fraisr

Weitere Informationen und Portale im Überblick

Mehr zum Thema:

14.01.2014 | ELEKTRONISCHE WELTEN
Einzelhandel - Der Beratungsklau
Kunden informieren sich im Laden - und kaufen im Internet

04.12.2013 | POLITISCHES FEUILLETON
Charity - Gutes gewollt, Schlechtes bewirkt
Die Motive des Handelns beeinflussen die Wirkung auf das Gemeinwohl

Netscout

Service-AppsWie gut sind Uber und Co.?
Auf einem Smartphone ist in Berlin die App des Fahrdienstvermittler «Uber» zu sehen. (dpa picture alliance/ Britta Pedersen)

An den Straßenrand stellen und winken. Es gibt noch bequemere Möglichkeiten, ein Taxi zu rufen. Mittlerweile bestellen viele einen Fahrer über das Smartphone. Doch die Chauffeure sitzen schon längst nicht mehr nur in den gelben Taxen, die wir alle kennen.Mehr

SmartphonesMach den Mund auf!
Manchen Menschen fällt Sprechen nicht so leicht, Apps können helfen.  (dpa / picture alliance)

Eigentlich wurde die App "Let Me Talk" für Autisten entwickelt, damit sie sich leichter verständlich machen können. Doch die App kann noch mehr. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur