Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 22.08.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Echtzeit | Beitrag vom 02.06.2018

On the road againGeschichten von Straßen und denen, die auf ihnen reisen

Moderation: Martin Böttcher

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Person mit Stiefeln steht auf einer Straße durch einen Wald. (unsplash /  Nik Shuliahin)
Auf der Landstraße unterwegs: Die "Echtzeit" erzählt Reisegeschichten. (unsplash / Nik Shuliahin)

Die "Echtzeit" geht auf Reisen: Dazu gehört der Brustbeutel, als Accessoire der Stunde. Wir sind unterwegs ins indische Bangalore, zu einem Schlagloch-Gärtner in London und auf der einst hochgefährlichen Autoput-Route durch das ehemalige Jugoslawien.

Geschichten von der Straße - die gelten mitunter als die besten und deshalb erzählt diese Echtzeit heute gleich ein paar von ihnen. Es geht auf Reisen.

Mit dem Brustbeutel - dem modischen Accessoire der Stunde. Wir sind unterwegs auf dem berüchtigten Autoput, einst eine hoch gefährliche Straße durchs ehemalige Jugoslawien, auf der sich viele Gastarbeiter Tage und Nächte um die Ohren schlugen um in den Ferien in die Türkei zu fahren. Heute haben Autoabschlepper auf der modernisierten Straße allerdings fast gar nix mehr zu tun.

Mit dem Einrad durch Bangalore

Im Gegensatz zu denen, die auf Bangalores Straßen arbeiten. Ein Wahnsinns-Verkehr herrscht hier, durch den man eigentlich nur noch mit elektrischen Einrädern kommt. Auch Steve Wheen hätte hier alle Hand zu tun. Er legt in Schlaglöchern Mini-Gärten an, macht das aber vor allem in London, wo er zu Hause ist.

Mehr zum Thema

Hörstück über Arthur Rimbauds Reisen - Semelles de vent
(Deutschlandfunk Kultur, Klangkunst, 16.02.2018)

Reisen im Alter - Doktor im Gepäck
(Deutschlandfunk Kultur, Die Reportage, 01.01.2018)

Meine Reisen im Rollstuhl - Hürden - es gibt solche und solche
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 19.10.2017)

Fazit

Künstler gegen Kubas KulturpolitikSchrei nach Kunstfreiheit
Berühmt für ihre bunte Kunst-Vielfalt: Die calle Hamel im Künstlerviertel von Havanna. (imago stock&people)

In Kuba regiert seit dem Frühjahr mit Miguel Díaz-Canel ein Präsident, der nicht zum Castro-Clan gehört. Viele Kubaner hatten sich davon mehr Freiheit versprochen. Doch vor allem für die Kulturszene gilt das Gegenteil: mehr Normen, Repressalien und Strafen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur