Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Dienstag, 16.07.2019
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.12.2015

Ombudsfrau der NSU-Opferangehörigen"Beate Zschäpe hat indirekt ihre Mittäterschaft bestätigt"

Barbara John im Gespräch mit Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe. (picture alliance / dpa / Kerstin Joensson)
Die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe. (picture alliance / dpa / Kerstin Joensson)

Wenn sie es denn gewollte hätte, hätte Beate Zschäpe die NSU-Morde verhindern können. Das sagte die Ombudsfrau der Opferangehörigen, Barbara John, im Deutschlandradio Kultur. Mit ihrer Erklärung vor Gericht habe die Angeklagte dies umso deutlicher gemacht.

Die Angeklagte im Münchner NSU-Prozess, Beate Zschäpe, hat mit ihrer heutigen Erklärung indirekt ihre Mittäterschaft an den Morden der terroristischen Vereinigung bestätigt. Das sagte die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der Opfer des NSU, Barbara John, im Deutschlandradio Kultur.
Die Angeklagte Zschäpe hatte heute vor Gericht erklären lassen, sie fühle sich moralisch schuldig, dass sie nicht in der Lage war, auf Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt entsprechend einzuwirken, unschuldige Menschen nicht zu verletzen und nicht zu töten.
Das bedeute jedoch im Umkehrschluss, dass durch Beate Zschäpe "alles" hätte verhindert werden können, meinte John – "schon nach dem ersten Mord, der ihr ja so viel Kopfschmerzen gemacht hat und der sie auch empörte".

"Sie hätte sofort zur Polizei gehen müssen"

Die Ombudsfrau der Opferangehörigen ergänzte: "Wenn sie dazu nicht in der Lage ist, nach neun weiteren Morden irgendetwas zu unternehmen, kann man ihr gar nichts mehr abnehmen, auch nicht das Gefühl, das es ihr wirklich leid tut."
Zschäpe habe mit der Erklärung versucht, sich "als elftes Opfer" von Mundlos und Böhnhardt vorzustellen. "Aber ich finde, das ist ihr in keiner Weise gelungen", meinte John.
Zumindest nach dem Tod von Mundlos und Böhnhardt hätte Zschäpe dies als "Befreiung" empfinden und sofort zur Polizei gehen müssen. Sie habe aber die Ermittlungen behindert, indem sie einen Brand legte. Zschäpes Entschuldigung bei den Opfern wertete John als "hingeworfene Phrase".
Mehr zum Thema

NSU-Prozess - Mihalic: Zschäpe-Aussage unglaubwürdig(Deutschlandfunk, Interview, 09.12.2015)

Erklärung im NSU-Prozess - Neues Kapitel in der Zschäpe-Show?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 09.12.2015)

Erklärung im NSU-Prozess - Angehörige erwarten wenig von Zschäpes Aussage
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 09.12.2015)

Wolfgang Schorlau: "Die schützende Hand" - Literarische Ermittlungen im NSU-Komplex
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 12.11.2015)

NSU-Ausschuss kritisiert Verfassungsschutz - "Absolute Transparenz soll an vorderster Stelle stehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 06.11.2015)

Vier Jahre nach der Entdeckung des NSU - Die Rolle der Angeklagten Beate Zschäpe
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 04.11.2015)

Konsequenzen der NSU-Mordserie - V-Leute sind unverzichtbar
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 12.10.2015)

Interview

50 Jahre MondlandungWas der Mensch im All sucht
Ein NASA-Handout-Foto vom 20. Juli 1969 zeigt den Apollo-11-Astronauten Edwin 'Buzz' Aldrin, der auf der Mondoberfläche neben US-Flagge steht. (dpa / EPA / NASA / Neil Armstrong)

In wenigen Tagen jährt sich die Mondlandung zum 50. Mal. Was wollte der Mensch dort oben? Er wollte zeigen, dass es einen Weg gibt, wenn es den entsprechenden Willen gibt, meint der Philosoph Walther Zimmerli.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur