Seit 06:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Lesart / Archiv | Beitrag vom 25.10.2016

Oma und Opa als SuperheldenGroßeltern erobern Kinderbücher

Eva Hepper im Gespräch mit Jörg Magenau

Podcast abonnieren
Buchcover: "Meine Oma ist ein Ninja" von Todd Tarpley und "Mein Opa" von Catarina Sobral (NordSüd Verlag / Knesebeck Verlag)
Zwei Beispiele: Die Buchcover von "Meine Oma ist ein Ninja" von Todd Tarpley und "Mein Opa" von Catarina Sobral. (NordSüd Verlag / Knesebeck Verlag)

Die Super-Großeltern feiern nun auch in der Bücherwelt Erfolge. Literaturkritikerin Eva Hepper freut sich einerseits über die unkonventionelle Darstellung von Oma und Opa, befürchtet aber auch zwischen Fango und Tango einen gewissen Jugendwahn.

Eine Invasion freundlicher, hyperaktiven  Großeltern spiegelt sich in den Kinderbüchern wider. Da hat sich einiges verändert, seit einst krumm gebeugte Omas und Opas die Märchen bevölkerten.

Die neuen Super-Großeltern seien in den verschiedenen Genres vertreten, sagt Literaturkritikerin Eva Hepper im Deutschlandradio Kultur: "Die tauchen im Bilderbuch auf, in der Graphic Novel und natürlich auch im Roman." Hepper sagte, sie sei überrascht, in welcher Uniformität diese Großeltern als Hochleistungsomas und Opas dargestellt würden.

Titel wie "Socken-Disko mit Opa", "Meine Oma ist ein Ninja" oder "Die Gangsteroma" zeigten nicht mehr das frühere Klischee von älteren Damen und Herren, die im Lehnstuhl sitzen und stricken. "Nein, die machen Tango und Pilates und das machen die Enkel dann halt mit."

Oft jünger und fitter

Großeltern seien schon immer wichtige Bezugspersonen gewesen, sagte Hepper. Sie hätten mehr Zeit als die Eltern und seien oft entspannter, weil sie mehr Abstand hätten. Was sich aber verändert habe, sei, dass ältere Menschen heute oft jünger und fitter seien. "Der Aspekt, der mir hier gefallen hat an dieser Tendenz ist, dass ältere Leute sich ein bisschen weniger um Konventionen scheren", sagte Hepper.

Ihnen sei oft egal, was beispielsweise der Nachbar sagt. "Das ist so ein Freiheitsaspekt darin, der mir wieder Freude gemacht hat." Dennoch habe sie etwas gestört, dass alle Großeltern offenbar Superman oder Superwoman sein müssten. Es habe auch etwas zwanghaft jugendliches, dass man als Großeltern vielleicht nicht mehr im Lehnstuhl sitzen dürfe.  

Unsere sieben Bücher zum Gespräch:

Stefan Boonen: "Hier kommt Oma"
Mit Bildern von Melvin, aus dem Niederländischen von Verena Kiefer
Arena Verlag,2016
8-10 Jahre, 88 Seiten, 9,99 Euro

Alice Melvin: "Omas Haus"
Aus dem Englischen von Susanne Weber
Verlag Antja Kunstmann, 2016
3-6 Jahre, 32 Seiten, 19,95 Euro

Annette Roeder (Text) und Yayo Kawamura (Illustration): "Hektor und Omamascha. Der Aufräumtag"
Bastei Lübbe, 2016
4-6 Jahre, 32 Seiten, 13,95 Euro

Cararina Sobral: "Mein Opa"
Aus dem Portugiesischen von Barbara Mesquita
Knesebeck Verlag, 2016,
4-6 Jahre, 40 Seiten, 9,95 Euro

Todd Tarpley (Text)/Danny Chatzikonstantinou: Meine Oma ist ein Ninja
Aus dem Englischen von Anna Schaub
NordSüd Verlag 2016
4-6 Jahre, 40 Seiten, 14,99 Euro

David Walliams: "Gangsta-Oma" ( illustriert von Tony Ross)
Aus dem Englischen von Salah Naoura
Rowohlt Taschenbuch Verlag, 2016
ab 10 Jahren, 272 Seiten, 14,99 Euro

Sabine Zett: "Sockendisco mit Opa"
Mit Bildern von Susanne Göhlich
2016
Ab 8 Jahren, 176 Seiten, 10,99 Euro  

Mehr zum Thema

Seniorenkomödien in der Literatur und im Film - Der letzte Schrei
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.10.2016)

Alleinerziehende - Recht für Väter ist Pech für Mütter
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 29.08.2016)

Iron Man ist eine Frau - Die Comic-Welt wird vielfältiger
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.08.2016)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur