Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 14.07.2014

Olaf NicolaiWie gestalten wir unser Leben?

Moderation: Britta Bürger

Zwischen neu aufgestellten Pariser Straßenfegerbesen, die zu dem begehbaren Kunstwerk "Labyrinth" des Berliner Künstlers Olaf Nicolai gehören, spielen eine Frau und Kinder an der Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig Verstecken, aufgenommen am 13.10.2012. (picture alliance / ZB / Waltraud Grubitzsch)
Das begehbare Kunstwerk "Labyrinth" von Olaf Nicolai: Schönheit unverständlicher Gedanken (picture alliance / ZB / Waltraud Grubitzsch)

Der Künstler Olaf Nicolai spricht über seine Vergangenheit und Kunst in der DDR, das Deserteurs-Denkmal in Wien und die Sinnlichkeit des Denkens.

"Es gibt wunderbare, schöne Gedanken", sagt Nicolai - und manchmal seien diese auch nur deswegen schön, "weil man sie nicht versteht". "Das Nichtverstehen ist für mich der Beginn von vielen, interessanten Dingen", betont der Künstler.

Er befasst sich mit Science-Fiction, Design und Musik

Nicolais Arbeiten sind auf den wichtigsten Biennalen der Welt vertreten: von Busan bis Venedig, auf der Documenta in Kassel, gerade aktuell auf der Berlin Biennale und demnächst auf dem Ballhausplatz in Wien. Seine Skulpturen und Interventionen passen in keine Schublade. Dabei stellt er Vertrautes immer wieder in einen neuen Kontext.

Der Künstler Olaf Nicolai während eines Gesprächs im Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio - Britta Bürger)Der Künstler Olaf Nicolai (Deutschlandradio - Britta Bürger)

So lässt er sich vom Text eines Anthropologen über Korallen zum Entwurf einer Teetasse inspirieren und nutzt dazu eine Software, das die Wachstumsprozesse der Korallen nachstellt. Er befasst sich mit Geistes- und Naturwissenschaften – mit Biologie, Mathematik und Architektur – mit Science-Fiction, Design und Musik.

Ein "Fan" von der "direkten Aktion" ist Nicolai allerdings nicht. Sicher: Es gebe nichts, was man als Künstler tue, in dem sich nicht auch gesellschaftliches Engagement spiegele, sagt er. Anstatt direkt auf Probleme zu verweisen frage er sich bei seiner Arbeit aber lieber, inwiefern er selbst involviert sei.

Mehr zum Thema:

Berlin Biennale - Raus ins Grüne (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.05.2014)

Architektur - Ikonen der Moderne, revisited (Deutschlandradio Kultur, Thema, 16.05.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur