Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 19.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Rang I | Beitrag vom 07.07.2018

Offener Brief gegen Sexismus"Castorf ist ein Dinosaurier"

Miriam Tscholl im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Beitrag hören Podcast abonnieren
Theaterregisseur Frank Castorf (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Regisseur Frank Castorf bekommt Gegenwind von Theatermacherinnen. (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Theaterregie - das können die Männer besser, meint Frank Castorf in einem Interview. Diese sexistische Äußerung prangern nun Theatermacherinnen in einem offenen Brief an. Die Regisseurin Miriam Tscholl erklärt, warum sie unterschrieben hat.

Jetzt reicht's aber, dachte sich die Kuratorin und Dramaturgin Felicitas Stilleke, als sie das Interview mit Frank Castorf in der "Süddeutschen Zeitung" vom Freitag vor einer Woche las. Darin spricht der langjährige Volksbühnen-Intendant über seine Münchner "Don Juan"-Inszenierung und antwortet später auf die Frage, warum an der Volksbühne so selten Frauen inszenierten mit einem Vergleich von Männer- und Frauenfußball.

Gegen die Unterdrückung der Frau im Theaterbetrieb

Felicitas Stilleke verfasste daraufhin einen offenen Brief, in dem sie erklärte, warum sie diese Art "Gedanken- und Assoziationsstrudel" weißer, priveligierter Männer satthabe. In unserem Programm erläuterte sie das so:

"Das Gefährliche, was da geäußert oder wiederholt wurde in diesem Sexismus, dass er quasi einen biologischen Unterschied zwischen Mann und Frau aufmacht und damit eigentlich eine strukturelle Diskriminierung oder Unterdrückung der Frau im Theaterbetrieb und in der Kunstszene begründen will."

Dieser Meinung schließen sich inzwischen mit ihrer Unterschrift unter dem offenen Brief mehr als 600 Künstler*innen und Theatermacher*innen an – darunter auch Miriam Tscholl. Sie ist Leiterin der Bürgerbühne in Dresden.

Miriam Tscholl ist Regisseurin am Dresdner Staatsschauspiel. (picture alliance / Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa)Miriam Tscholl ist Regisseurin am Dresdner Staatsschauspiel. (picture alliance / Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa)

"Unterirdischer" Fußballvergleich

Ihre Entscheidung erläutert Tscholl so: 

"Castorf ist ein Dinosaurier und der wird sterben. Und der Vergleich mit dem Männer- und Frauenfußball, der ist so unterirdisch, dass er sich damit selbst entlarvt, weil es bei Regie einfach nicht um menschlichen Muskelaufbau geht."

Eigentlich gehe er ihr überhaupt nicht um Castorf, sondern es sei einfach an der Zeit, "hier und da mal den Mund aufzumachen", meinte Tscholl.

Sie treffe sich seit Jahren regelmäßig mit anderen Theatermacherinnen. Nach wie vor werde Frauen seltener die "große Bühne" angeboten, stattdessen würden sie öfter für Weihnachtsmärchen und Uraufführungen angefragt. Mit den Unsicherheiten beim Verhandeln der Gage sei es noch nicht vorbei. Intendanten würden immer noch davon ausgehen, dass Frauen kompromissbereiter sind.

(huc)

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Uffizien in FlorenzGroße Gruppen müssen extra zahlen
Touristen stehen vor den Uffizien, Florenz 22.07.2014. Florenz Italien PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xMichaelxGottschalkx Tourists Stand before the Uffizi Gallery Florence 22 07 2014 Florence Italy PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright xMichaelxGottschalkx (imago stock&people)

Viele Museen in Italien drohen am Andrang der Touristen zu ersticken. Eike Schmidt, Leiter der Uffizien in Florenz, hat nun eine Gruppensteuer von 70 Euro eingeführt: Große Gruppen würden anderen Besuchern die Sicht auf die Kunstwerke versperren.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur