Seit 23:05 Uhr Fazit

Mittwoch, 20.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 02.03.2016

Ökonom Max OtteSind Sie ein Profiteur der Finanzkrise?

Podcast abonnieren
Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)
Der Ökonom Max Otte (dpa / picture-alliance / Erwin Elsner)

Bereits zwei Jahre vor ihrem Ausbruch prophezeite der Ökonom Max Otte die weltweite Finanzkrise. Heute ist Otte der Lieblingsexperte aller Medien. Wir sprechen mit ihm über seine Arbeit als Vermögensverwalter.

Max Otte gilt als Liebling der Medien, denn der 51-jährige Volkswirt kann die komplizierte Finanzwelt so erklären, dass auch Laien etwas verstehen, und er hat immer eine klare Meinung. Bekannt wurde er mit seinem Buch "Der Crash kommt" in dem er zwei Jahre vor dem Ausbruch der weltweiten Finanzkrise prophezeite, was tatsächlich geschah. Der Enkel einer Mennonitin tritt auch als Prediger auf und spielt Gitarre in diversen Bands. Und, was die wenigsten wissen: Max Otte und seine Mitarbeiter managen millionenschwere Fonds.

Ist er ein Profiteur der Finanzkrise? Wie kommt es, dass seine Meinung sooft von der anderer Ökonomen abweicht? Wäre er gerne ein Rockstar geworden?

Mehr zum Thema

Max Otte (Ökonom): - "Eine Summe von vielen chronischen Krankheiten"
(Deutschlandfunk, Interview, 12.02.2016)

Ökonom Otte - "Ein Ausverkauf der deutschen Wirtschaft"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.12.2015)

Finanzpolitik - "Mit billigem Geld wird gezockt wie noch nie"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.12.2015)

Im Gespräch

Clown PicDas Geheimnis perfekter Seifenblasen
Clown Pic bei der Premiere vom Zirkus Roncalli's Weihnachtszirkus im Tempodrom in Berlin. Er bläst in eine riesige Seifenblase, die vor ihm schwebt, und trägt sein Pierrot-Kostüm. (picture alliance /Schroewig)

Clown Pic war der Star im Circus Roncalli. Er kletterte aus Seifenblasen, brachte Nilpferde zum Schweben und verzauberte sein Publikum mit Poesie und feinem Humor. Inzwischen ist Pic 70 und wünscht sich nichts mehr, als weiter auf der Bühne zu stehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur