Seit 07:05 Uhr Feiertag

Sonntag, 29.03.2020
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 04.10.2016

Ökologisierung der StädteDie Stadt, das Klima und eine dritte Natur

Von Jane Tversted und Martin Zähringer

Podcast abonnieren
Überflutungen in der Stadt Fuzhou im Südosten Chinas: Sie wurden durch den Taifun Megi verursacht, der heftigen Regen mitführte; Aufnahme vom 28. September 2016 (picture alliance / dpa)
Überflutungen in der Stadt Fuzhou im Südosten Chinas: Sie wurden durch den Taifun Megi verursacht, der heftigen Regen mitführte; Aufnahme vom 28. September 2016 (picture alliance / dpa)

Der Klimawandel führt zu Landflucht, und die Städte wachsen immer weiter, aber auch die Städte werden Opfer von Naturkatastrophen. Was ist zu tun?

Kann man sich an den Klimawandel anpassen und vom Norden lernen, wo im Jahr 2011 mehrere Metropolen von heftigen Regenwasserüberflutungen heimgesucht wurden?

Kopenhagen reagiert mit ökologischen Stadtentwicklungsmodellen, die das Wasser im Sinne einer dritten Natur zur grünen Strukturumwandlung nutzen, Hamburg legt einen Plan zur Regen-Infrastruktur-Anpassung vor. Ist die Ökologisierung der Städte die richtige Antwort auf globale Klimakrisen?

(Online-Text: sru)


Das Manuskript im PDF-Format zum Herunterladen.

Mehr zum Thema

Agrophotovoltaik-Anlagen - Oben Sonne, unten Getreide
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 03.10.2016)

Paris - Rechtes Seine-Ufer bald autofrei?
(Deutschlandfunk, Europa heute, 26.09.2016)

Klimawandel - Deutsches Klimakonsortium warnt vor Starkregen in Deutschland
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 12.09.2016)

Zeitfragen

Pieke Biermann hat "Oreo" übersetzt"Ich liebe Chuzpe"
Lieselotte '' Pieke '' Biermann, deutsche Journalistin, Autorin und Uebersetzerin, rauft sich lachend die Haare vor einer blauen Hauswand. (laif / Isolde Ohlbaum)

Für die Übersetzung von "Oreo" erhielt Pieke Biermann den Preis der Leipziger Buchmesse. Der Roman war wegen seiner verschiedenen Slangs, Anspielungen und satirischen Elemente eine besondere Herausforderung, erzählt sie - gerade das hat sie gereizt.Mehr

Antisemitismus in DeutschlandDas schleichende Gift
Rückansicht eines jüdischen Mannes mit Kippa, auf der sich ein blauer Judenstern auf weißem Grund befindet. Im Hintergrund zu sehen ist eine Fassadeninschrift. (imago/snapshot-photography/M.Czapski)

Nicht erst seit Halle steigt die Sorge unter der jüdischen Bevölkerung in Deutschland. Die Statistik gibt ihnen Recht: Insbesondere antisemitische Gewalttaten nehmen zu. Die Echokammern des Netzes dienen als ideologische Verstärker.Mehr

Big Data und die CoronakriseChina überwacht per App
Großaufnahme einer Gesundheits-App mit chinesischen Schriftzeichen. (imago/Xinhua/Cheng Min)

Im Kampf gegen die Corona-Epidemie mobilisiert China den digitalen Überwachungsapparat und erstellt per App massenhaft Bewegungs- und Gesundheitsprofile. Der Zugriff auf persönliche Dtaen ist enorm. Datenschutzrechtliche Bedenken gibt es kaum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur