Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 04.10.2016

Ökologisierung der StädteDie Stadt, das Klima und eine dritte Natur

Von Jane Tversted und Martin Zähringer

Podcast abonnieren
Überflutungen in der Stadt Fuzhou im Südosten Chinas: Sie wurden durch den Taifun Megi verursacht, der heftigen Regen mitführte; Aufnahme vom 28. September 2016 (picture alliance / dpa)
Überflutungen in der Stadt Fuzhou im Südosten Chinas: Sie wurden durch den Taifun Megi verursacht, der heftigen Regen mitführte; Aufnahme vom 28. September 2016 (picture alliance / dpa)

Der Klimawandel führt zu Landflucht, und die Städte wachsen immer weiter, aber auch die Städte werden Opfer von Naturkatastrophen. Was ist zu tun?

Kann man sich an den Klimawandel anpassen und vom Norden lernen, wo im Jahr 2011 mehrere Metropolen von heftigen Regenwasserüberflutungen heimgesucht wurden?

Kopenhagen reagiert mit ökologischen Stadtentwicklungsmodellen, die das Wasser im Sinne einer dritten Natur zur grünen Strukturumwandlung nutzen, Hamburg legt einen Plan zur Regen-Infrastruktur-Anpassung vor. Ist die Ökologisierung der Städte die richtige Antwort auf globale Klimakrisen?

(Online-Text: sru)


Das Manuskript im PDF-Format zum Herunterladen.

Mehr zum Thema

Agrophotovoltaik-Anlagen - Oben Sonne, unten Getreide
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 03.10.2016)

Paris - Rechtes Seine-Ufer bald autofrei?
(Deutschlandfunk, Europa heute, 26.09.2016)

Klimawandel - Deutsches Klimakonsortium warnt vor Starkregen in Deutschland
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 12.09.2016)

Zeitfragen

Religionsgemeinschaften und DemokratieDer Kampf um Teilhabe
Eine Frau mit ausgebreiteten Armen vor stürmischem Himmel (imago stock&people)

Laut deutscher Verfassung haben Religionsgemeinschaften das Selbstbestimmungsrecht. Bis heute sind ihre Strukturen konservativ und patriarchal. Doch immer mehr Initiativen kämpfen für einen Mentalitätswandel – nicht nur bei der Geschlechtergerechtigkeit. Mehr

Wohnungstausch in BerlinTapetenwechsel per Mausklick
Ein Paar am Herd. Ein Single am Herd. (Unsplash / Saroush Karimi / Aaron Thomas)

Wenn Paare Kinder bekommen, wird die alte Wohnung irgendwann zu klein. Alte Menschen wiederum wollen mitunter in eine kleinere Wohnung wechseln. Solche Menschen will die Wohnungsbaugesellschaft "Stadt und Land" in Berlin jetzt über ein Tauschportal zusammenbringen.Mehr

Der Corviale in RomEin Hochhausmonster im Verfall
Außenansicht des Hochhauses Corviale in Rom (Jan-Christoph Kitzler)

Der Corviale in Rom ist das längste Hochhaus Europas. In den 70ern gebaut, bröckelt heute der Stahlbeton. 5000 Bewohner leben hier, viele illegal – unter teils kaum erträglichen Bedingungen. Doch das soll sich jetzt ändern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur