Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 14.08.2017

Öffentliches TonarchivEine Datenbank für den Glockenklang

Sebastian Wamsiedler im Gespräch mit Vincent Neumann

Unter dem "Dicken Pitter", der größten Glocke des Kölner Doms liegt am Freitag (07.01.2011) der abgefallene Klöppel. Materialermüdung war der Grund für das Abbrechen des Klöppels, Der Klöppel war am Donnerstag beim Läuten abgefallen und auf die Wartungsebene des Glockenstuhls gestürzt. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)
Der "Dicke Pitter", die größte Glocke des Kölner Doms (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Klang der Glocke ist in Deutschland immer seltener zu hören. Um dieses Kulturerbe zu bewahren, soll eine nationale klingende Glockendatenbank aufgebaut werden.

Um den Glockenklang in Deutschland zu retten und zu bewahren, sollen Jugendliche die Geschichte der Glocken ihrer Nachbarschaft erforschen und Bilder und Töne an einen Webmaster senden. Aus den Daten soll eine Art digitale Landkarte entstehen, die für jedermann zugänglich ist. Der Aufbau der Glockendatenbank wird vom Kulturstaatsministerium mit etwa 160.000 Euro unterstützt.

Der Glockensachverständige Sebastian Wamsiedler begrüßt die Initiative. Denn bisher wisse man nicht flächendeckend, "wie der Glockenbestand in Deutschland überhaupt aussieht". Zwar gebe es einige Kirchen, die über ihren Glockenbestand informieren und den Klang auch online archivieren. Eine gemeinsame Datenbank gebe es aber nicht.

Auch sei der Klang der Glocke mittlerweile "etwas aus unserem Alltag entrückt". Dies liege zum einen daran, dass "die Umgebungsgeräusche immer lauter geworden sind". Zum anderen würden Glocken immer seltener geläutet werden, weil weniger liturgische Veranstaltungen stattfinden und es außerdem "immer wieder Beschwerden gegen das Glockenläuten" gebe.

Jede Glocke ist ein klangliches Unikat

Für Warmsiedler ist der Klang jeder Glocke im wahrsten Sinne des Wortes einmalig: "Der Glockenklang bestehe aus vielen kleinen Teiltönen." Diese unterscheiden sich von Glockenguss zu Glockenguss. "Das heißt, eine Glocke ist immer ein klangliches Unikat für sich."

(lk)

Mehr zum Thema

Akustische Archäologie - Wie Paris im 18. Jahrhundert klang
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.03.2017)

Diskussion zum "World Listening Day" - Die Welt der verlorenen Geräusche
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 18.07.2016)

Universitäre Sammlungen (6) - Kostbares Tonarchiv in prekärer Lage
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.07.2015)

Tonart

Common: "Let Love""Liebe ist die Lösung"
Der Rapper Common steht auf der Bühne des Vega in Kopenhagen und hebt die Hand, um ins Publikum zu zeigen. (Picture Alliance / Gonzales Photo / Christian Larsen)

Er sehe sich durchaus als Vorbild, sagt Rapper Common zum Erscheinen seines zwölften Studioalbums "Let Love". Deshalb gehe es auf dem Album auch um Themen wie Depressionen. Musikalisch orientiere er sich an "zeitloser" Musik, betont Common.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur