Montag, 02.08.2021
 

Kompressor | Beitrag vom 22.03.2021

Obdachlosigkeit im Kölner "Tatort"Resignation statt Perspektiven

Elke Brüns im Gespräch mit Gesa Ufer

Szene aus dem Kölner "Tatort" mit dem Titel "Wie alle anderen auch" vom 21.03.2021: Ella Jung (Ricarda Seifried, r.) sitzt neben einer Frau (Rike Eckermann, l.), die am Dom Obdachlosenzeitungen verkauft. (WDR / Martin Valentin Menke)
Niemand wehrt sich, zu wenig Widerstand: Szene aus "Wie alle anderen auch". (WDR / Martin Valentin Menke)

Unter dem Titel "Wie alle anderen auch" ging es im Kölner "Tatort" um Obdachlosigkeit. Der Film zeige, dass es jeden treffen könne, sagt die Literaturwissenschaftlerin Elke Brüns. Den Grundtenor des Films findet sie dennoch zu resignativ.

Die Hauptfigur der Kölner "Tatort"-Folge "Wie alle anderen auch" vom Sonntagabend heißt Ella. Sie hat zum wiederholten Mal grauenhafte häusliche Gewalt erfahren. Diesmal hat sie sich jedoch gewehrt und ihren Mann so stark verletzt, dass sie aus Angst vor der Polizei flüchtet und ins Obdachlosen-Milieu gerät. Das Publikum wird filmisch ins sonst versteckte Parallel-Universum obdachloser Frauen mitgenommen.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der "Tatort" habe allerdings weniger Obdachlosigkeit als solche inszeniert, sondern vielmehr soziale Bedrohungslagen, die dazu führten, sagt die Literaturwissenschaftlerin Elke Brüns. Sie forscht seit Jahren zu Obdachlosigkeit und ihrer Darstellung.

Viele Gründe für Obdachlosigkeit

Verschiedene Figuren der "Tatort"-Folge zeigten die Gründe, aus denen man in diese Situation geraten könne: "neue Armut, Altersarmut, prekäre Arbeitsverhältnisse, working poor, Mietpreispolitik, Verdrängung". Damit sei auch der Titel des Films gerechtfertigt, sagt Brüns: "Das ist keine exotische, andere Welt, sondern 'next door'. Jeder von uns kann da reinrutschen."

Die Gewalt gegen Frauen, die in diesem "Tatort" präsent sei, finde sich auch in den Biografien vieler obdachloser Frauen, erklärt die Literaturwissenschaftlerin. Der Film zeige auf sehr radikale Weise: "Frauen sind überall Gewalt ausgesetzt. Öffentlicher Raum ist genauso wenig ein Schutz wie privater Raum."

Wunsch nach mehr Rebellion

Der "Tatort" habe sie durchaus berührt, so Brüns - im Abspann schauen reale obdachlose Frauen die Zuschauerinnen und Zuschauer an. Doch mit dem Grundtenor des Films ist sie dennoch nicht einverstanden.

Es falle ihr nicht leicht, die Kritik zu formulieren, betont Brüns: "Weil ich denke, es ist ein wichtiges Thema, das anzugehen und darzustellen ist." Doch der Film versinke ein Stück weit in einem "resignativen Grundton". Anstelle der Aussage einer Figur, dass letztlich immer die Straße gewinne, hätte sie sich "ein bisschen was Rebellischeres oder Politischeres" gewünscht; oder einfach, dass sich jemand wehrt.

(abr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Roms antike GrenzeDer Donaulimes ist UNESCO-Welterbe
Die Überreste der Gebäude und Wehranlagen des Römerkastells Abusina. (picture alliance / dpa )

Die UNESCO hat den Donaulimes als Teil der Grenze des antiken Römischen Reiches zum Welterbe erklärt. Damit hat Deutschland bei der laufenden UNESCO-Sitzung seine fünfte Auszeichnung erhalten. Länder des Globalen Südens haben es schwerer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur