Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 11.08.2013

"O früher Morgen! Erstes Gras, O Beginn der Liebe"

Der Dichter Bertolt Brecht

Mit Tom Kuhn, Ron Speirs, Ermut Wizisla und Sigried Wesener

Podcast abonnieren
Bertolt Brecht (1898-1956) (AP)
Bertolt Brecht (1898-1956) (AP)

Von Lastern und Begierden, vom Zustand der Welt und ihrer Veränderbarkeit, vom Wechsel der Dinge und dem großen Zweifel: Brecht-Songs und -Balladen forever. Lange galt Bertolt Brecht vor allem als Dramatiker und Regisseur, inzwischen wurde der Dichter wiederentdeckt

Der 1898 in Augsburg geborene Eugen Berthold Friedrich Brecht begann als Lyriker und hielt sich auch in den letzten Lebensjahren an diese kleine literarische Form. Über 2000 Gedichte und Songs verzeichnet das Bertolt-Brecht-Register. Neben den berühmten Sammlungen "Hauspostille", "Svendborger Gedichte" und "Buckower Elegien" gab Brecht seine Sonette und Lieder meist als Einzelpublikationen heraus. Häufig wurden vertonte Songs, Balladen und Choräle auch in die großen dramatischen Arbeiten aufgenommen.

Brechts Texte haben sich als haltbar erwiesen, sie sprechen von alltäglichen Vergnügungen, von Lastern und Begierden, vom Zustand der Welt und ihrer Veränderbarkeit, vom Wechsel der Dinge und dem großen Zweifel, vom Leben selbst. Dabei war der Dichter auf die Bücherregale füllenden Ausgaben und Sammlungen nicht aus,er wollte, dass seine Gedichte in den Köpfen sind.

In Großbritannien hat gerade das lyrische Werk ungebrochenen Zuspruch. Brecht-Experten wie die britischen Professoren Tom Kuhn (Oxford) und Ron Speirs (Birmingham) und Erdmut Wizisla, der das Brecht-Archiv in Berlin leitet, geben Auskunft über die heutige Wirkung des lyrischen Werkes. Und Manfred Krug leiht Brechts Versen seine mal zarte, mal kraftvoll-dynamische Stimme.

Ein Beitrag aus der Reihe Lyriksommer im Deutschlandradio Kultur

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Lyriksommer

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur