Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Freitag, 23.08.2019
 
Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Lesart / Archiv | Beitrag vom 23.07.2016

O. Decker, F. Haberkorn. F. Berger: "Vom KZ zum Eigenheim"Von Mustersiedlung zum Symbol des Hasses

Soziologe Oliver Decker und Fotograf Falk Haberkorn im Gespräch mit Christian Rabhansl

Podcast abonnieren
Blick auf den ausgebrannten Dachstuhl der zukünftigen Unterkunft für Asylbewerber in Tröglitz (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)
Blick auf den ausgebrannten Dachstuhl der zukünftigen Unterkunft für Asylbewerber in Tröglitz (dpa / picture alliance / Hendrik Schmidt)

Im April 2015 erlangt der Ort Tröglitz in Sachsen-Anhalt traurige Berühmtheit: Unbekannte verüben einen Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft. Oliver Decker und Falk Haberkorn haben sich vor Ort mit Tröglitz' NS-Geschichte beschäftigt – und stießen nicht nur auf Zustimmung.

Der Ort Tröglitz habe sich aufgrund seiner Geschichte besonders geeignet, die Ursprünge antidemokratischen Potentials zu zeigen, sagte Decker im Deutschlandradio Kultur. Die Gemeinde war 1937 von den Nazis als Mustersiedlung für Arbeiter errichtet worden. Decker: "Man kann bei der Architektur sehr deutlich sehen, dass es sich um eine Form soldatischer Orientierung handelt." So seien die Gärten so geplant worden, dass sie im Kriegsfall eine Versorgung der Bevölkerung sicherstellen könnten und im Zentrum der Gemeinde stehe - statt einer Kirche - ein Bunker. Das ehemalige KZ Rehmsdorf unweit von Tröglitz werde heute bewohnt und beherberge bewohnte Einfamilienhäuser.

Ablehnende Haltung bis hin zur offensiven Ablehnung

Cover - Oliver Decker u. a.: "Vom KZ zum Eigenheim" (zu Klampen Verlag!)Cover - Oliver Decker u. a.: "Vom KZ zum Eigenheim" (zu Klampen Verlag!)Zur Reaktion der Bevölkerung auf die Vor-Ort-Recherchen, sagte Fotograf Falk Haberkorn: "Kinder waren ausgesprochen freundlich und zuvorkommend. Man hatte fast den Eindruck, sie seien gebrieft worden, jeden der irgendwie nach Presse aussieht doch um Gottes Willen freundlich zu behandeln." Bei den Erwachsenen habe es entweder eine ablehnende Haltung gegeben oder den Versuch, ins Gespräch zu kommen – aber immer mit dem Versuch, auch den Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft im April 2015 von sich zu weisen. Die sei bis hin zu einer offensiven Ablehnung gegangen.

Oliver Decker, Falk Haberkorn, Frank Berger: Vom KZ zum Eigenheim. Bilder einer Mustersiedlung
zu Klampen Verlag!, Völksen 2016
128 Seiten, 14,80 Euro

Mehr zum Thema

Tröglitz: Ein Jahr nach dem Anschlag - "Es wird nicht mehr drüber gesprochen"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 04.04.2016)

Tröglitz - Aufgeheizte Stimmung hat sich gelegt
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 27.01.2016)

Flüchtlinge und Fußball - TSV Tröglitz begrüßt ersten Flüchtling im Team
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 31.08.2015)

Lesart

Der lyrische KommentarVom Wasser
Demonstration der weltweiten "FridaysForFuture"-Bewegung: Schülerinnen halten ihre mit dem Satz "Our Future" und "In Your Hands" beschrifteten Handfläche in die Lust, aufgenommen am 15. März 2019 in Berlin (imago images / IPON)

In unserem "Lyriksommer" bitten wir Autoren zu poetischen Kommentaren zum Tagesgeschehen. Die Lyrikerin Ulrike Almut Sandig widmet ihr Gedicht „vom Wasser“ den engagierten Jugendlichen von der FridaysForFuture-Bewegung. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Maren Kames: "Luna Luna"Hypnotischer Nachtgesang
Das Cover des Buches "Luna Luna" von Maren Kames (Secession Verlag / Deutschlandradio)

Den Zweitling der Schriftstellerin Maren Kames schlicht als Buch zu bezeichnen, wird ihm nicht ganz gerecht. Die lyrische Mondfantasie "Luna Luna" ist ein poetisch-musikalisches Gesamtkunstwerk: rasant, assoziativ und mit ganz viel Pop.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur