Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Studio 9 | Beitrag vom 27.07.2020

"NSU 2.0"-DrohmailsEx-Polizist aus Bayern unter Verdacht

Von Ludger Fittkau

Auf einem Jackenärmel ist das Symbol der bayerischen Polizei aufgenäht. (imago / Sven Simon)
Im Fall der rechtsextremen "NSU 2.0"-Drohschreiben scheint eine Spur nach Bayern zu führen. (imago / Sven Simon)

Mindestens 69 rechtsextreme Drohschreiben wurden unter dem Kürzel "NSU 2.0" an Personen des öffentlichen Lebens versendet. Deren Kontaktdaten wurden über Polizeicomputer erfragt. Jetzt meldet die Staatsanwaltschaft einen ersten Fahndungserfolg.

Bereits am Freitag vergangener Woche schlugen die Ermittler im Drohmail-Komplex NSU 2.0 in der niederbayerischen Stadt Landshut zu.

Oberstaatsanwältin Nadja Niesen, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main, die die Ermittlungen führt:

"Im Rahmen der durch die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wegen 'NSU 2.0'-Drohschreiben zum Nachteil mehrerer Personen des öffentlichen Lebens durchgeführten Ermittlungen hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft zusammen mit Kräften des LKA und der bayerischen Polizei eine Wohnung in Landshut durchsucht und hierbei zwei Personen vorläufig festgenommen."

Ermittlungen, aber kein Haftbefehl

Vorläufig festgenommen wurde ein 63 Jahre alter, ehemaliger bayerischer Polizeibeamter, der auch in der Vergangenheit bereits wegen rechtsmotivierter Straftaten in Erscheinung getreten sei, so Nadja Niesen. Ebenfalls vorläufig festgenommen wurde die 55 Jahre alte Ehefrau des Ex-Polizisten, so die Oberstaatsanwältin:

"Die beiden sind verdächtig, mehrere E-Mails mit beleidigenden, volksverhetzenden und bedrohenden Inhalten an Bundestagsabgeordnete und verschiedene andere Adressaten verschickt zu haben."

Ihre Wohnung in Niederbayern sei durchsucht worden, Datenträger seien sichergestellt. Die Beschuldigten wurden dann wieder auf freien Fuß gesetzt, die Voraussetzungen für einen Haftbefehl seien nicht erfüllt gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit.

Gegen den Ex-Polizisten und seine Frau werde nun wegen des Verdachts der Bedrohung, der Volksverhetzung, der Verunglimpfung von Verfassungsorganen sowie Beleidigungen ermittelt.

Ob der bayerische Ex-Polizist persönliche oder politische Verbindungen zu Polizeibeamtinnen und Beamten in Polizeirevieren in Wiesbaden und Frankfurt am Main hatte, wurde zunächst nicht bekannt.

"Keinesfalls das Ende der Ermittlungen"

Von insgesamt drei Polizeirevieren in diesen beiden hessischen Städten waren in den vergangenen zwei Jahren persönliche Daten mehrerer Frauen des öffentlichen Lebens abgefragt worden, die anschließend in Drohschreiben auftauchten. Die Ermittlungen im NSU-2.0-Komplex seien trotz des Tatverdachts gegen das Paar aus Landshut nicht abgeschlossen, so die Frankfurter Staatsanwältin Nadja Niesen:

"Die Ermittlungen gehen natürlich weiter. Wir müssen erst mal gucken, für welche Mails die beiden verantwortlich sind. Das ist noch keinesfalls das Ende der Ermittlungen."

Das hessische Innenministerium in Wiesbaden wollte heute wegen der weiterhin laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main zum Fahndungserfolg in Bayern keine Stellung nehmen. Die Ermittler des hessischen Landeskriminalamts hatten in der vergangenen Woche über insgesamt 69 rechtsextreme Drohschreiben berichtet, die mit dem Kürzel "NSU 2.0" versendet wurden. Verschickt wurden die Schreiben nach Angaben von Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) fast immer von einer gleichlautenden Absenderadresse. Laut Beuth richteten sich die Schreiben an 27 Personen und Institutionen in insgesamt acht Bundesländern.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur