Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 12.08.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 10.07.2020

Nordsyrien"Es wird Tausende Hungertote geben"

Nahla Osman im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
In der Provinz Idlib in Syrien durchsuchen Menschen die Trümmer nach Opfern und Überlebenden.  (picture alliance/Anas Alkharboutli/dpa)
In der Provinz Idlib wissen die Menschen nicht mehr, wie sie überleben sollen. (picture alliance/Anas Alkharboutli/dpa)

Russland und China haben im UN-Sicherheitsrat die Verlängerung der Hilfslieferungen nach Syrien blockiert. Wenn sich daran nichts ändert, werden viele Menschen im Norden des Landes sterben, befürchtet Nahla Osman vom Verband deutsch-syrischer Hilfsvereine.

Im Norden Syriens hängt das Leben von Millionen Menschen vom Hilfsprogramm der Vereinten Nationen ab - doch Russland und China haben im UN-Sicherheitsrat ihr Veto gegen weitere Hilfslieferungen eingelegt. In Nordsyrien drohe nun eine Katastrophe, sagt Nahla Osman, stellvertretende Vorsitzende des Verbandes deutsch-syrischer Hilfsvereine.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Vor Ort gebe es kaum noch funktionierende Krankenhäuser, schildert Osman die Lage. "Ich bekomme täglich Anfragen in den sozialen Netzwerken wie 'Ich habe hier ein krebskrankes Kind, das muss auf die türkische Seite, wir können es hier nicht behandeln, wir haben eine Frau mit einer Risikoschwangerschaft, wenn sie nicht in die Türkei kommt, werden sie und das Baby sterben' - das sind Dinge, die wir tagtäglich hören müssen."

Jetzt töten nicht mehr Bomben, sondern der Hunger

Ehemals habe es zwei funktionierende Grenzübergänge gegeben, Russland wolle nun nur noch einen - der aber sowieso schon geschlossen sei. Die Situation derzeit sei die schlimmste seit 2011, sagt Osman. Medizinische Behandlungen seien in Syrien nicht mehr möglich - sowohl in den so genannten befreiten Gebieten wie auch in den von Präsident Assad beherrschten Landesteilen.

"Wir sehen, dass tagtäglich Menschen sterben, weil keine Medizin über die Grenze kommt, weil keine Lebensmittel über die Grenzen kommen", berichtet Osman. Die Bombardierungen hätten zum Glück seit März fast aufgehört. "Aber die Menschen sterben jetzt nicht mehr an Übergriffen, an chemischen Attacken, sondern an Hunger. Und wir werden sehr, sehr viele Tausende Hungertote haben, wenn sich da nichts ändert."

(ckü)

Mehr zum Thema

Kampf um Idlib - Die vermutlich letzte Schlacht um Syrien
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 05.03.2020)

Corona im Kriegsgebiet - Hilfe für die Menschen von Idlib
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 25.03.2020)

Situation in Idlib - "Kriegsverbrechen werden von allen verübt"
(Deutschlandfunk, Interview, 14.03.2020)

Interview

Corona-Impfstoff aus RusslandPutins riskante Strategie
Nahaufmen eines Mannes im Anzug, der in seinen händen ein kleines Fläschchens hält, die Kappe des rechten ist blau, die des linken rot. (picture alliance / dpa / Press Service of the Ministry of Health of the Russian Federation)

Russland hat den weltweit ersten Impfstoff gegen Covid-19 registriert. Auf die sonst übliche dritte Testphase wurde dabei verzichtet. Der Münchner Mediziner Joerg Hasford hält diese "hochpolitisch aufgehängte" Zulassung für höchst gefährlich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur