Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 28.08.2020

Nominierungsrede des US-PräsidentenTrump inszeniert sich als Vater der Nation

Hans Ulrich Gumbrecht im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
U.S. Präsident Donald Trump mit seinen Familienmitgliedern nach der Nominierungsrede im Weißen Haus am 27.August 2020 in Washington, DC. Trump hatte vor 1500 geladenen Gästen gesprochen. (Getty / Alex Wong)
Anders als gewohnt habe sich der Präsident weitgehend an ein für ihn vorbereitetes Manuskript gehalten, meint der Deutsch-Amerikaner Hans Ulrich Gumbrecht. (Getty / Alex Wong)

Gefühlig, inhaltsleer und weniger aggressiv als sonst: So beurteilt der deutsch-amerikanische Romanist Hans Ulrich Gumbrecht die Rede von US-Präsident Trump. Der nahm die erneute Nominierung an - und habe sich in einer väterlichen Rolle präsentiert.

Nun steht es fest: US-Präsident Donald Trump ist der Kandidat der Republikaner für die Präsidentschaftswahl am 3. November. In einer Rede vor dem Weißen Haus nahm er die Nominierung an. War es eine typische Trump-Rede? Ja und nein, meint der Romanist Hans Ulrich Gumbrecht, der jahrelang Komparatistik an der Stanford University in Kalifornien gelehrt hat.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Anders als gewohnt habe sich der Präsident weitgehend an ein für ihn vorbereitetes Manuskript gehalten. Typisch hingegen sei gewesen, dass die Rede nicht auf Inhalte, sondern auf eine "Resonanz" gesetzt habe, auf ein Gefühl des Publikums, "mit Trump im Weißen Haus zu sein", so Gumbrecht: "Also, das richtige Amerika ist im Weißen Haus und so muss es bleiben."

Trump hat kein Programm

Zwar habe Trump auch hier "viele schlechte Sachen" über den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden und dessen Anhänger gesagt. Doch das "Aggressivitätslevel" sei nicht so hoch wie sonst gewesen: "Die Rolle, die er gespielt hat, war die des Familienvaters, sehr stark inszeniert." Dass die Kinder und Enkelkinder am Ende mit Trump auf der Bühne standen, interpretiert Gumbrecht so: "Der Familienvater ging über in den Vater der Nation."

Donald Trump steht mit seiner Frau Melania, Tochter Tiffany und einem Enkel vor dem Weißen Haus. (picture alliance / abaca)Donald Trump bezog seine Frau, seine Kinder und Enkel auf dem Nominierungsparteitag stark mit ein. (picture alliance / abaca)

Über ein mögliches Programm des US-Präsidenten sagt Gumbrecht: "Es gibt kein Trump-Programm." Ihn kennzeichne eine ideologische und politische "Inkohärenz" aus. Trump setze auf eine Botschaft der Gefühle: "Wir - und ich bin euer Vater - sind im Weißen Haus. Und so wird es auch in Zukunft bleiben." 

(bth)

Mehr zum Thema

Roman "Das Ding" über Donald Trump - Mogul, Lügner, Präsident - und nun Romanfigur
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 24.08.2020)

US-Wahlen - Trump ist angreifbar geworden
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 11.08.2020)

US-Republikaner Bill Kristol - "Eine zweite Amtszeit von Trump wäre verheerend"
(Deutschlandfunk, Interview, 27.08.2020)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur