Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Sonntag, 26.05.2019
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 08.02.2010

Noch immer aufgewühlt

65 Jahre nach der ''Allerseelenschlacht'' im Hürtgenwald

Von Tim Hannes Schauen

Podcast abonnieren
Nationalpark Eifel (nationalpark-eifel.de)
Nationalpark Eifel (nationalpark-eifel.de)

Am 08. Februar 1945 war das Gemetzel im Hürtgenwald endlich zu ende. Die "Allerseelenschlacht" südöstlich von Aachen hatte zig Tausende Amerikaner und Deutsche das Leben gekostet. Hemmingway war Augenzeuge, Salinger kämpfte dort um sein Leben.

Die Erinnerungen an die Kämpfe sind in der Gegend allgegenwärtig, unzählige Granaten haben die Erde umgewühlt, noch immer werden im Hürtgenwald Munitionsreste und tote Soldaten gefunden, die ihr Leben in diesem dunklen, matschigen Wald ließen. Und immer noch reisen amerikanische und deutsche Veteranen oder ihre Angehörige an den Schauplatz, stiefeln durch den Wald, besuchen alte Bunker, ein Museum. Dort, im Nationalpark Eifel.


Manuskript als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Noch immer aufgewühlt (pdf)
Noch immer aufgewühlt (txt)

Länderreport

Obdachlose in MünchenNur ein Schließfach im Bahnhof
Schlafstätte unter einem Baum in einem Park (Birgit Grundner)

In München gibt es Menschen, die arbeiten, aber keine Wohnung haben. Zum Beispiel Irén. Die Hotelangestellte schläft oft auf der Straße – und hält morgens, bevor sie ihre Schicht beginnt, mit eiserner Disziplin eine bürgerliche Fassade aufrecht.Mehr

Menschen ohne EU-WahlrechtSymbolische Stimmabgabe
Eine Hand steckt einen Umschlag in eine Wahlurne vor der Europafahne.  (dpa / picture-alliance / Peter Endig)

Sie wählen, obwohl sie nicht wählen dürfen – in Berlin-Moabit können Menschen ohne EU-Wahlrecht zumindest symbolisch ihre Stimme abgeben. 490 Migranten haben an der Wahl teilgenommen. Spoiler: Die "Merkel-Partei" gehörte zu den Favoriten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur