Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Sonntag, 21.07.2019
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Fazit | Beitrag vom 05.07.2019

Nils Minkmar über Michael Jürgs"Schreiben war sein Lebensinhalt"

Moderation: Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Michael Juergs, Journalist und Buchautor am 10. Oktober 2016 als Gast in der politischen Talkshow hart aber fair zum Thema: "Einheit? Sie pfeifen drauf! Was ist da los, Brueder und Schwestern?" (picture alliance/dpa/Revierfoto)
Schreiben als Lebenselixier: der verstorbene Journalist Michael Jürgs. (picture alliance/dpa/Revierfoto)

Er nahm seine Branche ernst und war Tag und Nacht ansprechbar. Und: Ohne das Schreiben konnte er nicht sein. So erlebte der Journalist Nils Minkmar den verstorbenen Kollegen Michael Jürgs.

Für den Publizisten Nils Minkmar ("FAZ", "Der Spiegel") hatte der am 4. Juli verstorbene Journalist Michael Jürgs eine "ungeheure symbolische Autorität". An dem Kollegen habe er immer bewundert, dass Jürgs nie daran interessiert gewesen sei, als Journalist "reich und berühmt zu werden".

Es sei ihm immer um die Sache gegangen - und um die Demokratie. Schreiben sei für den Autor zahlreicher Bücher "Lebensinhalt" gewesen, sagte Minkmar.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Gedenken an "großartigen Schreiber" Michael Jürgs
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 05.07.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFaszination Mondlandung
Apollo 11 Astronaut Edwin E. Aldrin Jr. auf dem Mond (imago images / Cinema Publishers Collection / NASA Legacy Collection)

50 Jahre nach der Mondlandung, blickten diese Woche auch die deutschen Feuilletons gen Himmel. "Die Welt" gratuliert in 50 Anekdoten: "Den ersten Urinbeutel bastelten die Astronauten aus Kondom, Gummischlauch und Plastiktüte", lautete eine Geschichte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur