Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 20.09.2015

Niedergang des BoxensK. o. in letzter Runde

Von Stefan Osterhaus

Reingehauen: Floyd Mayweather Jr. (links) im Kampf gegen seinen Herausforderer Manny Pacquiao. (dpa / picture alliance / Esther Lin)
Reingehauen: Floyd Mayweather Jr. (links) im Kampf gegen seinen Herausforderer Manny Pacquiao. (dpa / picture alliance / Esther Lin)

Der Profiboxer Floyd Mayweather bricht alle Rekorde. 49 Kämpfe ohne Niederlage hat er zuletzt gemeistert. Dennoch hat das Boxen weltweit an Bedeutung verloren. Warum nur? Ein Kommentar von Stefan Osterhaus.

Es gab einmal eine Zeit, da waren sie alle am Ring: Schauspieler, Schriftsteller, Künstler und sogar Politiker. Auch die Halbwelt gehörte irgendwie dazu, aber weil so viele illustre Leute da waren, war es einfacher, sie zu übersehen. Es gab diese Zeit, als mancher sich den Wecker stellte, um einen Weltmeisterschafts-Kampf anzuschauen, wenn dieser in Übersee stattfand. Man mag es kaum glauben: Es gab sie wirklich, diese Zeit, in der das Boxen einmal ein glamouröser Sport war, vielleicht der schillerndste überhaupt - so anziehend, dass sich Ronald Reagan als Gouverneur von Kalifornien gern mit Schwergewichts-Champion George Foreman ablichten ließ.

Heute darbt das Profiboxen, man hat den Eindruck, es verliert von Jahr zu Jahr an Bedeutung. Das hat viele Gründe. Der wichtigste aber ist die Gier derjenigen, die ihr Geschäft damit machen. Gab es früher einmal einen einzigen Weltverband, so sind es mittlerweile vier. Galt noch in den 70er-Jahren auch der Weltmeister im Weltergewicht als Star, so ist das Boxen zum Sport der unbekannten Weltmeister geworden.

Neulich schrieb ein Kommentator in der "Süddeutschen Zeitung", dass der Fußball mit seinen ins Absurde ausufernden Ablösesummen sich wie ein Musterfall neoliberaler Geschäftspraktiken präsentiert. Da ist etwas dran. Das Boxen aber ist vorangegangen. Indem der Wettbewerb durch mehrere konkurrierende Verbände, die alle ihr eigens Süppchen kochen, aufgesplittert wurde, wurden die Weltmeistertitel entwertet. Echte Konkurrenz wurde so ausgeschaltet. Nur selten standen sich die Besten gegenüber. Und so kam es zu einem Bedeutungsverlust, den zwei, drei Ausnahmeathleten pro Generation nicht kompensieren können.

Boxen ist ein Sport der Rituale

Es geht nicht mehr um die Würde des Weltmeisters - sondern nur noch um die Protagonisten, die sich gegenüberstehen. Das Duell von Floyd Mayweather und Manny Pacquiao im Mai, bei dem es um die unglaubliche Börse von 400 Millionen Dollar für die beiden Kämpfer ging, ist die Kehrseite dieser Inflation der Weltmeister.

Boxen ist auch ein Sport der Rituale. Der Gürtel eines Weltmeisters wird vor Kämpfen präsentiert wie eine Monstranz. Erst der Titel verleiht dem Athleten die Würde eines Champions. Insofern haben sich die Geschäftemacher des Boxsports selbst ihrer Aura beraubt. Sie haben ihren Sport entwertet, und so ist es kein Wunder, dass all die Politiker, Schauspieler, Künstler und Schriftsteller mittlerweile lieber woanders hingehen: In die Logen des Fußballs, des American Footballs, des Baseballs.

Nur die Halbwelt, die ist geblieben. Und erst recht muss sich niemand darüber wundern, dass ein Uralt-Rekord von Rocky Marciano aus den 50er-Jahren mehr Faszination ausübt als die Riesensummen der Gegenwart. Der Champion von damals ist noch immer die Messlatte für die Moneten-Weltmeister von heute. Und das dürfte auch noch eine Weile so bleiben.

Mehr zum Thema

Boxen - Ein Volk von Kämpfern
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 04.07.2015)

Schachboxen - Knockout oder matt setzen
(Deutschlandradio Kultur, Nachspiel, 14.06.2015)

Boxen in Las Vegas - Es geht um viel Geld
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 02.05.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Nachspiel

Mannschaftssport in der Krise?Ohne alle ist jeder nichts
Gruppenfoto der beisammen stehenden, jubelnden Basketballmannschaft auf dem Spielfeld (Imago / camera4+)

Keine großen Erfolge bei der Fußball-WM und in Tokio: Befinden sich die deutschen Ballsportmannschaften in der Krise? Katrin Weber-Klüver winkt ab: Man kann nicht immer erster sein. Wichtiger ist der Mannschaftsgeist - gerade in Pandemiezeiten.Mehr

FC Bundestag "Wir wollen doch alle eher in die Mitte"
Die Mannschaft des FC Bundestag geht aufs Feld.  (picture alliance / dpa / Fabian Sommer)

Abgeordnete aller Parteien kicken zusammen im FC Bundestag, der Fußballmannschaft des Parlaments. Auf dem Platz seien alle gleich, sagt der CDU-Politiker und Kapitän Fritz Güntzler. Die Bundestagswahl dürfte das Team allerdings verändern. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur