Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Dienstag, 23.07.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Kompressor | Beitrag vom 06.09.2016

Nick Cave auf der Leinwand"Man kann sich in diesen Film hineinfallen lassen"

Moritz Holfelder im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Der australische Sänger Nick Cave mit seiner Band "Nick Cave and the Bad Seeds" 2013 während eines Konzerts in Wien (picture alliance / dpa / Herbert P. Oczeret)
Der australische Sänger Nick Cave mit seiner Band "Nick Cave and the Bad Seeds" 2013 während eines Konzerts in Wien (picture alliance / dpa / Herbert P. Oczeret)

Der Film zum Album - das klingt nach einer Werbekampagne. Ganz anders im Fall von Nick Cave. Der neue Dokfilm "One more time with feeling" begleitet die Entstehung des neuen Cave-Albums "Skeleton Tree" so überzeugend, dass er es sogar auf die Filmfestspiele in Venedig geschafft hat.

Am Freitag kommt Nick Caves neues Album heraus, und gestern war beim Filmfestival in Venedig ein sehr persönliches Porträt über ihn zu sehen: der Dokfilm "One more time with feeling" von Andrew Dominik.

Dieser Film verarbeitet wie auch das neue Album das große Trauma von Nick Cave: den Tod seines Sohnes, der im vergangenen Jahr 15-jährig starb.

Unser Kritiker Moritz Holfelder lobt den Film: "Die große Kunst dieses Filmes besteht darin, dass wir einfach dabei sind, wenn Nick Cave im Taxi sitzt und zum Aufnahmestudio fährt, dass wir dabei sind, wenn er mit seinen Kollegen die Songs für das neue Album 'Skeleton Tree' einspielt. (...) Es ist ein ganz nüchterner Blick auf die Arbeitswelt eines Musikers."

Für den Zuschauer sei der Film ein Ereignis. Er begleite das Erscheinen des Albums geradezu kongenial:

"Man kann sich in diesen Film hineinfallen lassen. Rund die Hälfte besteht aus Musik und den Songs des neuen Albums. Und dass der Film nicht düster ist, verrät ja gewissermaßen auch schon der Titel."

Mit dem Trauma des trauernden Vaters gehe der Film "ganz dezent" um, so Holfelder.

Hören Sie zum neuen Album und zur Film-Doku auch die Besprechung von Jutta Petermann aus der Sendung "Tonart" vom 9. September 2016:

Mehr zum Thema

Nick Cave: "The Sick Bag Song" - Lyrik auf der Spucktüte
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 06.04.2016)

Der Zeichner Reinhard Kleist - Wie Nick Cave zum Comic-Helden wird
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 05.08.2015)

Nick Cave in Concert - Der Meister der düsteren Balladen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 07.05.2015)

Mein Klassiker - Tom Schilling über Nick Cave: "Ein mysteriöser Mann"
(Deutschlandfunk, Corso, 24.03.2015)

Fazit

Boris JohnsonEin intelligenter Clown als Hoffnungsträger
Der britische Politiker Boris Johnson blickt im Halbprofil zuversichtlich in Richtung seiner Anhänger. (Rob Pinney / Zuma Press / imago-images)

Boris Johnson geht als klarer Favorit in die Stichwahl um den Tory-Vorsitz gegen Jeremy Hunt, bei der auch über den nächsten britischen Premier entschieden wird. Die "Guardian"-Journalistin Kate Connolly attestiert ihm vor allem Sprunghaftigkeit.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur