Seit 14:05 Uhr Kompressor

Montag, 16.07.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Breitband | Beitrag vom 10.10.2009

"Nichts Neues" - Das Internet-Manifest im Verriss

Podcast abonnieren

In unserer Ausgabe vom 12. September haben wir in Breitband darüber diskutiert - über das Internet-Manifest mit seinen 17 Behauptungen darüber, wie heute Journalismus funktioniert. In das Für und Wider haben sich nun auch Kollegen der Zeitschrift "message" eingeschaltet. Sie kommen zu dem Schluss: "Dürftig, dürftig". Das Fazit von Klaus Meier, Professor für Journalistik und Journalismusforschung gleicht einem Verriss: "Zehn Jahre nach dem »Cluetrain-Manifest« enthält das »Internet-Manifest« nichts Neues", schreibt Meier. "Es ist bezeichnend, wenn 2009 einige kluge Köpfe des Online-Journalismus in 17 Thesen zur Frage »Wie Journalismus heute funktioniert« so tun, als ob die großen Fragen des digitalen Zeitalters mit undifferenzierten »Behauptungen« beantwortet werden könnten." Gegenthesen zum Internet-Manifest stellt Stephan Ruß-Mohl, Leiter des European Journalism Observatory an der Università della Svizzera italiana in Lugano, auf. Christoph Neuberger räumt immerhin ein: Trotz großer Schwächen könnte das Internet-Manifest "Sprungbrett sein für Überlegungen zur Zukunft des Journalismus".  
Kommentar dazu auf meedia.de: "Wirre Professoren-Kritik am Web-Manisfest"
Weitere Stimmen zum Internet-Manifest: WAZ-Geschäftführer Bodo Hombach: "Eher eine Nebelkerze, als ein Suchscheinwerfer"
Antwort von Thomas Knüwer auf Bodo Hombach

Breitband

Die gläsernen NutzerFrohgemut überwacht
Vier Menschen stehen nebeneinander und jeder verwendet das eigene Smartphone. (rawpixel auf Unsplash.com)

Internetkonzerne spionieren ihre Kunden aus, Nutzer stalken einander mit Hilfe von Social Media. Von Statusmeldung bis Gelesen-Vermerk – viele Kleinigkeiten geben ziemlich vielen Maschinen und ziemlich vielen Menschen Einblick in unser Leben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur