Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Thema / Archiv | Beitrag vom 29.04.2009

"Nicht eine Pille gegen Babys"

Der Chemiker Djerassi erfand die Antibabypille

Carl Djerassi im Gespräch mit Katrin Heise

Carl Djerassi erfand die Antibabypille (wdr.de)
Carl Djerassi erfand die Antibabypille (wdr.de)

Dem Chemiker Carl Djerassi ist die künstliche Herstellung des Schwangerschaftshormons Gestagen gelungen - und damit die Erfindung der Antibabypille. Im Gespräch mit unserem Sender verriet er unter anderem, weshalb ihm die Bezeichnung Antibabypille noch nie gefiel.

Lesen Sie hier einen Auszug aus dem Gespräch.

Katrin Heise: Die Bezeichnung Antibabypille, die hat Ihnen noch nie gefallen. Worum ging es Ihnen, als Sie Anfang der 50er-Jahre in die Richtung forschten?

Carl Djerassi: Das ist keine Frage von Nichtgefallen, ich hasse sie, kann ich Ihnen gleich sagen, weil es ist komisch, Deutsch, glaube ich, ist die einzige Sprache, wo man für das (…) Verhütungsmittel den Namen Antibabypille gebraucht.

In allen anderen Sprachen, also in Englisch die Pille, la pilule, la pillola, la píldora und so weiter. Also das ist nicht eine Pille gegen Babys, das ist erst mal eine Pille für Frauen und für erwünschte Kinder. Also wenn man wirklich so ein kompliziertes Anti-Wort gebrauchen will, sollte man es die Anti-unerwünschte-Babypille nennen.

(...)

Das vollständige Gespräch mit Carl Djerassi können Sie bis zum 29.9.2009 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2009/04/29/drk_20090429_1509_36ef7a9d.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur