Seit 17:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.12.2012

"Nicht die Menschenwürde relativieren"

Pro Asyl lehnt Entwurf für Asylbewerberleistungs-Gesetz ab

Podcast abonnieren
Asylbewerber protestieren in Berlin gegen die deutsche Asylpolitik (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)
Asylbewerber protestieren in Berlin gegen die deutsche Asylpolitik (picture-alliance/ dpa / Ole Spata)

Günther Burkhardt, der Geschäftsführer von Pro Asyl, hat die Innenminister der Bundesländer in der aktuellen Asyldebatte kritisiert. Er verlangte, gesamteuropäisch zu denken und eine menschenrechtliche Verantwortung für Flüchtlinge zu übernehmen.

Drängende Fragen, etwa im Zusammenhang mit den syrischen Flüchtlingen, seien offenbar aus dem Blickfeld der Minister verschwunden: "Wir stehen vor einer Konferenz der Innenminister, (…) wo eine historische Fragestellung – wie stellt sich Europa zum Thema Flüchtlingsbewegung aus Syrien in die Türkei, nach Jordanien und anderer Länder – nicht mal auf der Tagesordnung ist." Burckhardt forderte, dass deutlich mehr Menschen von außerhalb der Europäischen Union in Deutschland aufgenommen werden müssten.

Günter Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Günther Burkhardt, Geschäftsführer von Pro Asyl (picture alliance / dpa / Maurizio Gambarini)Kritik übte Burkhardt an Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und dem Entwurf für eine neues Asylbewerberleistungs-Gesetz, das Asylbewerbern, deren Antrag wenig aussichtsreich erscheint, weniger Mittel zuweise als jenen, deren Leib und Leben nachweislich in Gefahr seien: "Ich darf nicht die Menschenwürde relativieren, um migrationspolitische Zwecke zu erreichen", sagte Burkhardt. "Wenn ich verhindern will, dass Flüchtlinge hierher fliehen, dann kann ich dies nicht so tun, dass ich sie quasi aushungere."

Das vollständige Gespräch mit Günther Burkhardt können Sie in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio mindestens bis zum 1. Mai 2013 hören.

Interview

Inklusion durch neue EmojisMehr als nur symbolisch
Eine Aufreihung von vier neuen Apple-Emojis zeigt von links nach rechts: Ein Mann mit Gehstock, ein Ohr mit Hörgerät, Eine Rollstuhlfahrerin und ein Blindenhund.  (Apple / Deutschlandfunk Kultur)

Google führt neue Emojis ein - darunter sind Rollstühle, Hörgeräte und ein Blindenhund. Für den querschnittsgelähmten Bielefelder Soziologen Faraj Remmo ist das eine gute Nachricht: Die Emojis könnten helfen, Hemmschwellen abzubauen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur