Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit | Beitrag vom 07.05.2019

Neuwahl in IstanbulDie Künstler stellen sich hinter Ekrem Imamoglu

Susanne Güsten im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ekrem Imamoglu während einer Rede auf einer Protestveranstaltung gegen die Annullierung der Bürgermeisterwahl in Instanbul (AFP/Bulent Kilic)
Ekrem Imamoglu hat an Künstler und Kulturschaffende appelliert, nicht zu schweigen - und viele folgen ihm, wie Susanne Güsten berichtet. (AFP/Bulent Kilic)

Macht den Mund auf! Nach der Annullierung der Bürgermeisterwahl in Istanbul hat sich der abgesetzte Gewinner, Ekrem Imamoglu, nun an Künstler und Kulturschaffende gewandt. Unter dem Hashtag #AllesWirdSehrSchön unterstützen sie ihn.

Damit hatte die türkische Regierungspartei AKP am 31. März wohl nicht gerechnet: dass Ekrem Imamoglu in Istanbul, der wirtschaftlich wichtigsten türkischen Stadt, mit einer Mehrheit von rund 13.000 Stimmen zum Oberbürgermeister gewählt werden würde. Präsident Erdogan war schnell dabei, das Ergebnis anzuzweifeln - und hat erreicht, dass die Wahlkommission Neuwahlen anordnete.

Erdogan hält die Annullierung des Wahlergebnisses für einen Schritt zur Stärkung der Demokratie, der abgesetzte Oberbürgermeister spricht von Verrat. Imamoglu hat deswegen nun die Kulturschaffenden in der Türkei aufgerufen, für die Demokratie aufzustehen.

"Imamoglu hat ins Schwarze getroffen"

Die Journalistin Susanne Güsten lebt in Istanbul und berichtete im Deutschlandfunk Kultur, Imamoglu habe mit seinem Appell "offenbar ziemlich ins Schwarze getroffen". Er habe einen "sehr beeindruckenden Auftritt zu nächtlicher Stunde vor Zehntausenden draußen unter freiem Himmel" hingelegt. Dabei wandte er sich an die Menschen und erklärte, man lasse sich nicht provozieren, aber auch nicht unterkriegen. Es sei jetzt an der Zeit, den Mund aufzumachen.

#HerSeyCokGüzelOlacak

Daraufhin seien noch in der Nacht unzählige Nachrichten über die Sozialen Medien verbreitet worden - immer mit dem Hashtag #AllesWirdSehrSchön (#HerSeyCokGüzelOlacak). Bildende Künstler, Regisseure, Schriftsteller und Musiker haben sich zu Wort gemeldet.

Darunter auch Prominente wie der Komiker und Regisseur Cem Yilmaz. Er hat mehr als 14 Millionen Twitter-Follower - mehr als Präsident Erdogan. Aber auch der Regisseur Yilmaz Erdogan, der Popsänger Tarkan, der Pianist Fazil Say und der Schriftsteller Ahmet Ümit meldeten sich zu Wort.

Sich zu äußern sei immer ein Risiko, sagte Güsten. "Der Hashtag alleine wird niemanden ins Gefängnis bringen." Wer sich allerdings ausführlicher äußere, müsse sehr aufpassen. Der Vorwurf der Präsidentenbeleidigung könne schnell dazu führen, dass die Polizei vor der Tür stehe. Hier schütze aber momentan die pure Masse an Unterstützern. In der Menge gebe es viel Sicherheit.

"In sechseinhalb Wochen kann viel passieren"

Wenn heute gewählt würde, könnte Imamoglu mit der Wiederwahl rechnen, prophezeit Güsten. Aber es seien noch sechseinhalb Wochen bis zur Wahl am 23. Juni. Und das sei für türkische Verhältnisse eine sehr lange Zeit. Eine ähnliche Situation habe es schon 2015 bei den Parlamentswahlen gegeben, als die AKP die absolute Mehrheit verloren hatte. Auch diese Wahl wurde wiederholt, im November 2015. Zwischen beiden Terminen brach ein Krieg aus. Nun fürchte man sich vor dem, was zwischen heute und dem 23. Juni passieren kann, so Güsten.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Traum vom Fliegen
Richard Neuhauss (1855–1915), Otto Lilienthal am Fliegeberg in Lichterfelde. (Museum LA8/Otto Lilienthal-Museum, Anklam)

Eine Ausstellung über das Fliegen wird in der "Welt" besprochen und resümiert: "Was die mutigen Pioniere allesamt unterschätzt hatten: Über den Wolken ist auch die Unfreiheit grenzenlos." Auch die anderen Feuilletons besprechen Ausstellungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur