Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 26.09.2020

Neuverfilmung in der ARD"Pan Tau" kehrt zurück

Jaroslav Rudiš im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der britische Schauspieler Matt Edwards in der Rolle des "Pan Tau" in der Neuverfilmung der Serie.  (picture-alliance/Sven Simon )
Der britische Schauspieler Matt Edwards spielt Pan Tau in der Neuverfilmung der Serie. (picture-alliance/Sven Simon )

Der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudiš war schon ein Fan der alten Kultserie "Pan Tau". Auch die ARD-Neuverfilmung hat es ihm nun angetan: Der Hauptdarsteller Matt Edwards behalte Witz und Leichtigkeit der Zauberfigur bei.

"Pan Tau" ist wieder da. Jetzt spielt der britische Comedian Matt Edwards den schweigsamen Herrn im schwarzen Anzug und mit Melone, der immer dann seine Zauberkräfte einsetzt, wenn ein Kind Hilfe braucht.

Das beliebte Original aus den 70er-Jahren war eine deutsch-tschechoslowakische Koproduktion. Otto Šimánek spielte damals die Hauptrolle. Bereits ab dem 27. September zeigt die ARD die Neuverfilmung in ihrer Mediathek. Ab 4. Oktober läuft sie auch regulär im Fernsehen.

Lob für den neuen Pan Tau 

Edwards meistere die Herausforderung der Hauptrolle auf verblüffend leichte Weise, sagt der tschechische Autor und bekennende "Pan Tau"-Fan, Jaroslaw Rudiš: "Er spricht ja nicht, er muss alles mit seinen Gesten und Mimik darstellen." Das gelinge ihm "ziemlich gut".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die neue Serie sei zwar moderner gestaltet und gehe auf andere Probleme der Kinder ein, denen Pan Tau zur Seite steht. "Aber diesen Charme, diesen Witz und eine gewisse Leichtigkeit hat er beibehalten", lobt Rudiš den neuen Hauptdarsteller.

Eine "unglaubliche poetische Kraft"

Für ihn als Tschechen sei es großartig, dass diese Märchenfigur nun zurückkehre. Edwards habe in einem Interview gesagt, dass er Pan Tau nicht gekannt habe sich die alten Folgen begeistert angesehen habe. "Ich habe nichts dagegen, dass das weitergeht und Pan Tau weiterlebt", sagt Rudiš über die Neuverfilmung, deren ersten vier Folgen er für wirklich gelungen hält. 

Der Schauspieler Otto Simanek als "Pan Tau" in der gleichnamigen Serien aus den 1970er Jahren.  (picture-alliance/United Archives)Der Schauspieler Otto Šimánek als "Pan Tau" in der gleichnamigen Serie aus den 70er-Jahren. (picture-alliance/United Archives)

Den Zauber von Pan Tau mache auch aus, dass er dabei helfe, Wünsche zu erfüllen. "Er hat eine unglaubliche poetische Kraft." Es sei eine lustige und zugleich eine traurige Figur. Pan Tau sei für ihn ein unglaublich positiver Charakter, der etwas von dem Komiker Buster Keaton habe. Schon als Kind habe er sich allerdings gefragt, warum Pan Tau nicht spreche.

Eine Brücke zwischen Ost und West

"Auch diese Möglichkeit, mit ihm eine Zeitreise zu machen, die Orte zu wechseln, ist etwas, was ich in der Tat sehr mochte an dem alten Pan Tau", so Rudiš. In der Tschechoslowakei habe es auf diese Weise eine "Fluchtbewegung" gegeben und eine Möglichkeit, den Raum und die Zeit zu verlassen, sich frei zu bewegen. "Und das in einem Land, wo das nicht möglich war."

Nach der Wende habe ihn sehr überrascht, wie populär Pan Tau auch außerhalb der Tschechoslowakei gewesen sei. "Er ist für mich ein Mann, der wirklich Osten und Westen miteinander verbindet."

In Šimánek sahen alle nur Pan Tau

In einem böhmischen Feriendomizil habe er Otto Šimánek sogar einmal aus nächster Nähe erlebt, erinnert sich Rudiš: Šimánek hatte im gleichen Ort seine Datsche gehabt. Damals hätten alle darauf gewartet, dass er ihnen etwas vorzaubere.

Šimánek sei damals ein Star und ein großartiger Theaterschauspieler gewesen. "Aber alle haben in ihm nur Pan Tau gesehen", erzählt Rudiš. Diese Rolle habe alles andere überdeckt.

(gem)

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur