Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 16.01.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.03.2018

Neues Buch: "Radikale Alternativen" Auswege aus der Wachstumslogik

Ulrich Brand im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
(Oswaldo Forte/dpa-Report)
Ecuadorianische Teilnehmer beim Weltsozialforum in Brasilien (Oswaldo Forte/dpa-Report)

Radikale Alternativen zum scheinbar alternativlosen Kapitalismus beschäftigen den Politologen Ulrich Brand in seinem neuen Buch. Er macht darin Vorschläge, wie Politik und Wirtschaft beispielsweise im Verkehr dringend umsteuern müssten.

"Wir argumentieren sehr stark, dass es eben darum geht, so wie wir leben, so wie wir Gesundheit, Bildung, Ernährung  schaffen, Mobilität, Kommunikation – das wir das nicht dem kapitalistischen Profitprinzip überlassen", sagte der Politologe Ulrich Brand im Deutschlandfunk Kultur. Zusammen mit dem ecuadorianischen Politiker und Ökonom Alberto Acosta versucht er in seinem neuen Buch "Radikale Alternativen" politische Vorschläge zu machen, die die einseitige Abhängigkeit vom Wachstum beenden könnten. Ihm geht es darum, die Politik und progressive Unternehmer zu überzeugen.  

Auch für Eliten ein Thema  

Diese Fragen seien nicht nur beim derzeitigen Weltsozialforum in Brasilien oder bei NGOs ein wichtiges Thema, sondern inzwischen auch beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Selbst die Politik- und Wirtschaftseliten wüssten, dass es mit der einseitigen Orientierung am Wachstum nicht weitergehe, sagte Brand, der Professor für Internationale Politik an der Universität Wien ist und früheres Mitglied der Enquetekommission des Deutschen Bundestages "Wachstum,Wohlstand, Lebensqualität" war.

Schienen am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main (Hessen), aufgenommen am 13.08.2013. (Daniel Reinhardt/dpa)Für den Ausbau eines bezahlbaren Schienenverkehr in Europa plädiert der Politologe Ulrich Brand (Daniel Reinhardt/dpa)

Gutes Verkehrskonzept nötig

Als Beispiel nannte der Politologe den Flugverkehr in Europa, der sich in den nächsten 20 Jahren verdoppeln soll. "Das geht klimapolitisch nicht, das geht nicht, was den Lärm angeht, sondern wir brauchen ein gutes, europäisches Verkehrskonzept", sagte er. Es würden vor allem Züge benötigt, die gut, sicher und preisgünstig seien, damit die Menschen sich bewegen könnten. "Das sind Logiken, die wir in Frage stellen müssen."

Gerade für Deutschland sei der Autoverkehr ein ganz heißes Thema. Die "Automobilisierung der Welt" gehe so nicht weiter. Es seien neue Ansätze für eine Konversion der Automobilindustrie nötig. "Die Manager sind weiter besoffen von den Profiten, die Gewerkschaften wachsen so langsam auf", sagte er. "Wir müssen umsteuern, umdenken, um eben aus dieser Wachstumslogik herauszukommen." Sie zerstöre heute schon die Lebensmöglichkeiten vieler Menschen.    

Alberto Acosta, Ulrich Brand: Radikale Alternativen. Warum man den Kapitalismus nur mit vereinten Kräften überwinden kann.
Oekom Verlag 2018,
16 Euro.

Mehr zum Thema

Timo Daum: "Das Kapital sind wir" - Die kapitalistische Selbstverwertungsmaschinerie
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 06.01.2018)

150 Jahre "Das Kapital" - Marx als Marke
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 13.09.2017)

Mathias Greffrath zu 150 Jahre "Das Kapital" - "Marx ist natürlich ein grandioser Polemiker"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 10.06.2017)

Interview

Brexit als Symptom"Wut gegen die liberalen Kosmopoliten"
Eine Frau protestiert am 15.1.2019, dem Tag der Abstimmung, mit zwei Schildern vor dem britischen Unterhaus in London. (picture alliance / empics / Yui Mok / PA Wire )

Die großen Konfliktlinien des 20. Jahrhunderts, zwischen Kapital und Arbeit, lösten sich auf, sagt der Politikwissenschaftler Michael Zürn. Das zeige sich auch in Großbritannien, wo Hardcore-Brexiteers auf Euroskeptiker in der Labour-Partei träfen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur